Kleine Helferlein

Kennt ihr das auch? Ihr wollt den Stoff für ein bestimmtes Projekt zuschneiden und irgendwie muss ja das Schnittmuster fixiert werden… Und dann kommt alles mögliche zum Einsatz was gerade in der Nähe liegt und wird oben auf dem Schnittmuster platziert damit nix verrutscht. 😀 Also so war es bei mir immer. In erster Linie wurde erstmal das Handy auf dem Schnittmuster platziert und das vom Lieblingsmann auch mal. Zwei Handys reichen ja auch zum beschweren, wenn es um Kinderkleidung geht. Aber bei größeren Projekten… … hört’s dann ganz schnell auf.

Naja, ihr seht wo das hinführt. Vor der Geburt von unserer kleinen Maus hatte ich viel Zeit und nicht immer ein großes Projekt vor mir. Da kam mir die Idee endlich mal Nähgewichte zu nähen. Also hab ich mir schnell aus der Stoffreste-Kiste verschiedene Stoffe ausgesucht und (10x10cm Quadrate) zugeschnitten. Beim Nähen der Säckchen, in Tetraeder Form, ist mir dann aufgefallen das ich einen Stoff zweimal gewählt habe… Ist ja nicht so schlimm 😉 Befüllt habe ich die Säckchen mit kleinen Kieselsteinchen (abgerundete Steinchen, also ohne Kanten 😀 ). Im Gebrauch echt gut – vom Gewicht genau richtig.

Nähgewichte

Jetzt helfen diese Säckchen beim zuschneiden der Stoffe. Blöd nur, wenn man alles was man benötigt aus der Nähecke von oben, ins Wohnzimmer runter schleppt… um dann zu merken dass die Gewichte noch oben liegen 😉

Und zu was greift ihr immer wenn es um das „Beschweren“ geht??

Verlinkt: Stoffreste-Linkparty, Polka-Dots, Sternenliebe, Vogelfrei, Crealopee, Creadienstag

7 Gedanken zu „Kleine Helferlein

  1. Lilly sagt:

    Schön sehen deine Nähgewichte aus, besonders der mit den Eulen drauf 🙂
    Ich habe mir auch ganz ähnliche genäht und freue mich jedes Mal wieder darüber, wenn sie zum Einsatz kommen.
    Liebe Grüße
    Lilly

  2. Ina sagt:

    Das ist ja eine tolle Idee!!!
    Muss ich unbedingt nachmachen!
    In dieser Art kannte ich bisher nur Hühner.
    Danke fürs Verlinken und herzlichen Glückwunsch, dass DU die 1000 voll gemacht hast!

    Liebe Grüße
    Ina
    P.S.: Du bist als No-Reply-Blogger unterwegs.

  3. Frau Käferin sagt:

    Das Beschweren von Schnittmustern mache ich genau so wie du: Stoffschere, Zackenschere, iPad, … Ich nehme, was ich bekommen kann. Der Hammer, der aus welchem Grund auch immer auf meinem Nähtisch liegt, muss auch immer wieder herhalten. Vor allem bei Hosenbeinen.
    Deine Beschwersäckchen sind da natürlich viel besser. Wenn ich dazu komme, nähe ich auch mal welche. Vorher ist aber ein Türstopper dran. Das Käferchen macht micht gerade wahnsinnig, weil sie die Wohnzimmertüm ständig gegen die Wand schlägt.
    Gruß Frau Käferin

  4. Anja sagt:

    Sehr schick!

    Ich nähe auf dem Küchentisch, und da ich ein wenig faul bin, räume ich den nie so richtig leer. Es gibt also jede Menge Dinge zum Beschweren: Wasserflasche, Tassen,… (Die Butterdose ist auch naheliegenden Gründen nicht so geeignet) Dazu noch die Nähkiste,…

    Solche Beschwerer sind zwar echt süß, aber wenn man immer alles von A nach B räumen muss, wäre mir das zu umständlich. Außer, man hat ein extra Zimmer mit einem Zuschneidetisch (*träum*)

    Liebe Grüße!
    Anja

    • MississBibi sagt:
      MississBibi

      Ja das stimmt schon: Wenn man immer alles hin und her räumen muss ist es echt blöd. Normalerweise schneide ich in meinem Mininähreich alles zu und muss die Utensilien nicht durch die Gegend schleppen. Aber manchmal verschlägt es mich auch vor den TV und da muss ich’s dann doch gelegentlich rumschleppen. 🙂 Und wenn ich die Gewichte dann mal wieder vergesse… Gibts ja noch Handys und andere Sachen zum drauflegen 😀 😀 😀

Vielen Dank für Deinen Kommentar, darüber freue ich mich riesig! Alles Liebe, Bibi