ShirtBox in Strick

Im Februar hab ich doch tatsächlich durch die Teilnahme mit meinem Traumanzug beim Jahres-Sew-Along von Andrea das Stoffpaket gewonnen, welches vom Glückpunkt.Shop gesponsert wurde. Total genial! Ich habe mich mega gefreut und als es ankam habe ich beschlossen, mit einem weiteren genähten Teil für mich beim Jahres-Sew-Along teilzunehmen. Denn es kam ein wunderschöner und meeeegaaa weicher grauer Strickstoff bei mir an! ♥

Im November war es also soweit, diesen Stoff zu vernähen. Natürlich habe ich damit bis auf den letzten Drücker gewartet. 😀 Ich habe mich für einen etwas lockeren Schnitt entschieden, denn ich habe einen ähnlich geschnittenen Kaufpulli den ich sehr gerne trage. Also kam mal wieder die Shirt Box zum Einsatz. Gerade diesen Pulli wollte ich ganz schlicht halten. Also ist er mit gar keinem Schnick Schnack und total unaufgeregt. Aber genau so liebe ich Ihn!

Letztens habe ich mir eine Funkfernbedienung für meine Kamera gekauft. Und mich heute damit erstmals befasst. Die Bilder sind im Wohnzimmer entstanden und ich denke da lässt sich sicherlich noch einiges machen, mit Übung. An den Posen zum Beispiel. Oder der Kameraeinstellung. Oder dem offensichtlichen Halten der Fernbedienung. Oder oder oder. Aber fürs erste bin ich eigentlich ganz zufrieden und möglicherweise in Zukunft etwas flexibler mit Fotos machen.

Meine Mädels fanden das Teil auf jeden Fall mega genial und haben sich erst mal selbst eine Weile geshootet! 😀 Es sind einige total schöne, süße oder lustige Bilder entstanden. Aber auch eine Menge, welche aussortiert werden können. Sicherlich wird es aber in Zukunft mehr Bilder von meine Mädels geben, wenn sie das so lustig finden. Vielleicht (wahrscheinlich) nicht unbedingt auf dem Blog, aber das ist ja auch egal!

Wie macht ihr das denn mit dem fotografieren? Habt ihr immer einen Fotografen zur Hand, oder greift ihr auch auf eine Funktfernbedienung zurück. Was gibt´s da so für Tricks?

Viele Grüße und bis bald mal wieder! ♥
Bibi

Ach übrigens, ich trage hier meine heiß geliebte Skinnyjeans. Mittlerweile hat sie schon einige Runden in der Waschmaschine gedreht und eine dementsprechende natürliche Waschung erhalten. Cool oder? Ich liebe sie einfach!! ♥♥♥

Schnitt: Shirt Box – Elle Puls
Stoff: Strick von Glückpunkt

Verlinkt: CreadienstagJahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke, RUMS

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Slimmy Shirt

Heute ist es soweit. Ein neuer Schnitt erobert die Welt! 😀 Und ich bin begeistert! Denn: es ist ein enganliegendes Oberteil. (M)eine heimliche Liebe. Und ja, ich durfte wieder im Probenähen von Sewera dabei sein… Denn ich liebe liebe liebe einfach Ihre Schnitte! Wer meinen Blog schon eine Weile liest, sollte das schon aufgefallen sein! 🙂

Aaalso. Bei diesem tollen Schnitt handelt es sich um das Slimmy Shirt, oder auch Slimmy Dress, denn es kann auch als Kleid genäht werden. Es handelt sich in der Tat um ein seeehr Slimmy-enganliegendes Shirt und sitzt wie eine zweite Haut! Wer es also nicht ganz so enganliegend möchte, sollte lieber eine Göße größer nähen. Da es sich hierbei um ein Shirt handelt ist es erst mal ziemlich Basic, was genau meinem Geschmack entspricht. Schön schlicht und ziemlich einfach. Wer schon ein wenig nähen kann, wird wohl kaum in die Anleitung schauen müssen. Für alle anderen ist es, wie immer bei Carina, wunderbar einfach und gut bebildert erklärt.

Das Shirt oder auch Kleid kann ganz unterschiedlich genäht werden. Mit kurzen, halblangen, 3/4 oder langen Ärmeln. Oder man lässt die Ärmel ganz weg. ODER oder oder man näht sich ein Unterhemdchen, also ein Trägershirt. Mensch. Hier werden echt keine Wünsche offen gelassen und es sind einige Möglichkeiten da um sich sein Lieblingsteil zu nähen. Es sind echt tolle Teile im Probenähen genäht worden.

Ich hab ja erzählt das der Schnitt ziemlich Slimmy ist, ne? Mein erstes Shirt, das mit den Punkten, habe ich in Größe 38 genäht – laut genommenen Maßen. Nun sitzt das gute Shirt auch so Slimmy wie es sein soll. Was das Shirt aber nicht weiß: Ich habe in den letzten paar Wochen in etwa 2 Kilo zugenommen. Diese Kilos verteilen sich an meinem Körper in etwa so: Gesicht, Arme, Brust Taille, Beine = NIX und Bauch + Hüfte = +2 Kilo. 😉 Oh man, ist echt so. Zwei Kilo an und für sich sind ja ok… aber die Verteilung!!! 😀

Na gut, muss ich also jetzt mit leben. Bzw. wohl baldmöglichste wieder etwas mehr Bewegung (oder weniger Schoki) in meinen Alltag einbauen. An der Gewichtszunahme könnte man auch merken das die Bauarbeiten im Haus sich so langsam dem Ende zu neigen, das Essverhalten aber noch das Gleiche ist wie an einem „harten 10 Stunden Bautag“. Hm, egal. Lange Rede, kurzer Sinn: Das zweite, graue Shirt habe ich also an der Hüfte in Größe 40 genäht und in diesem Shirt fühle ich mich momentan auch viel wohler, da ich nicht ständig das Gefühl habe ich muss den Bauch einziehen.
Also Sorry, wollte euch nicht mit Gewichtsproblemen nerven, die eigentlich keine Probleme sind. Aber ich wollte euch den Sachverhalt mit den verschiedenen Größen der Shirts erklären. 😉

Mit diesen Shirts möchte ich auch diesen Monat wieder beim Jahres-Sew-Along von Andrea mitmachen. Denn Basic-Schnitte sind bei mir irgendwie doch das gewisse Etwas zum drüber ziehen. Und mit den Punkten ist es zumindest noch etwas mehr ein kleiner Hingucker! 😉

Wie sieht es bei Euch aus, mögt Ihr auch so gerne eng anliegende Shirts?
Viele liebe Grüße und bis bald

Bibi

Schnitt Shirt:Slimmy Shirt – Sewera Achtung: Einführungspreis bis zum 01.10.2017!!
Schnitt Hose: Skinny Jeans – Sewera, Beitrag dazu HIER

Verlinkt: AfterWorkSewingCreadienstag, RUMSJahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Die nächste Skinnyjeans

Heute möchte ich euch mal wieder eine neue Hose zeigen! Ja, ich hab mir eine weitere Jeans genäht… und zwar schon bevor es so richtig Sommer wurde. 🙂 Mittlerweile habe ich die Jeans also ausführlich getestet und kann somit schon ein echt gutes Urteil abgeben, denke ich!

Wer meine letzten Blogbeiträge gelesen hat, oder auch nur die Bilder angeschaut hat, konnte meine Jeans schon irgendwo entdecken… nämlich hier!

Diese Fotos hatte ja Nina von mir gemacht und an diesem Tag hatte ich die Hose bereits einige Stunden an. So könnt ihr sie also wirklich im Gebrauch sehen UND ohne Gürtel. Ich hab ja schon an einigen Stellen hier im Blog geschrieben das ich gerne Hosen tragen würde, wo ich keinen Gürtel für brauche. Mit dieser Jeans bin ich schon sehr nahe ran gekommen, aber doch noch nicht zu 100%.

Ab und zu frage ich mich ob das wirklich geht. Hosen ohne Gürtel zu tragen – und die Hosen bleiben da sitzen wo sie sollen! Sagt mal ihr da draußen: geht das? Habt ihr Hosen die ihr nicht hoch ziehen müsst? Egal ob gekauft oder genäht. Wenn ich keinen Gürtel trage rutscht bei mir alles runter. Und jede Skinny Jeans sieht dann nicht mehr skinny aus und schlabbert rum!
Vielleicht ist meine Hüfte auch einfach nicht Konform mit diesen Wunsch 😉 Ich bleibe auf jeden Fall dran, am Hosen nähen… vielleicht klappt es ja irgendwann.

Zurück zu meiner Hose! Also, sie ist toll und hat sich auch echt schon bewährt! Und ja! Ich kann die Hose ohne Gürtel tragen, aber ich ziehe sie doch relativ häufig hoch. Deshalb fühle ich mich mit Gürtel einfach wohler. Da muss ich nicht ständig an meiner Hose rumzuppeln. Seit wir umgezogen sind ist der Inhalt von meinem Kleiderschrank noch mal kleiner geworden und weitere Jeans mussten weichen. Deshalb steht ziemlich weit oben auf meinem Nähplan (existiert nur in meinem Kopf) weitere Jeans zu nähen. Und ich freue mich schon drauf. Gestern habe ich endlich meine Nähmaschinen ausgepackt und ich hoffe ich komme bald zum nähen!

Übrigens: meine erste Skinnyjeans habe ich meiner Mama vererbt, die diese seit her trägt,… denn ich bin ihr irgendwie entwachsen. Aber ich hatte genau den selben Stoff nochmal da und habe sie einfach eine Nummer kleiner für mich genäht! 🙂

So! Und wie sitzt deine Jeans so? 😀
Liebe Grüße und bis bald,
Bibi

Schnitt: Skinny Jeans – Sewera 
Stoff: Jeans vom Stoffmarkt
Fotos gemacht von Vervliest und Zugenäht. Vielen Dank Dir liebe Nina!

Verlinkt: AfterWorkSewingCreadienstagMeMadeMittwochJahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Loop

Auch wenn wir bereits Mai haben und ich etwas spät dran bin für das April Projekt von Andreas Jahres-Sew-Along, möchte ich doch wenigstens versuchen jeden Monat dabei zu sein. Im Monat April geht es um Tücher, Schals oder Sommerliche Loops… Wenn ich an den letzten Winter zurück denke, habe ich echt sehr selten irgendetwas in der Art getragen. Auch wenn der Winter hier sehr kalt war, kam es wirklich sehr selten dazu.

Ich habe etwas länger überlegen müssen, was ich nun nähen möchte, das ich auch für April ein Projekt zeigen kann und vor allen Dingen auch noch etwas brauchbares habe. Die Idee kam mir Ende März als ich ein Woche Snowboard-Urlaub in Österreich machte. Ohne Mann und Kinder, dafür mit meiner Schwägerin und einer gemeinsamen Freundin. Der Urlaub war echt toll und endlich konnte ich mal wieder boarden gehen. Das war so toll!! Natürlich habe ich viel an meine Familie zu Hause gedacht, aber durch den vielen Sport war ich die meiste Zeit abgelenkt.

So, auch wenn ich es wegen sehr gutem Wetter im Urlaub eh nicht gebraucht hätte, kam mir der Gedanke, das ich einen engen Loop gebrauchen könnte. Für den Fahrtwind, beim Snowboarden! 😀 So habe ich kurz meinen Kopfumfang gemessen, geschaut, das ich den Loop gerade so über den Kopf bekomme und dann mit einer Naht den fünfzig Zentimeter langen Loop geschlossen. Alles unversäubert gelassen, denn bei solch einem Loop stört das ja nicht… und schon ist mein kleines Projekt fertig.

Und auch wenn der Winterurlaub bereits rum ist… Es gab einige Tage im April und auch jetzt, Anfang Mai, wo der Loop tragbar ist. Brrrr… ich will endlich das warme Wetter zurück! Der Loop passt farblich perfekt zu meiner Wintermütze, die ich leider auch nach meinem Urlaub noch über eine Woche wegen anhaltender Ohrenschmerzen getragen habe… Während und nach dem Urlaub hat mich doch tatsächlich noch ein ganz fieser grippaler Infekt erwischt… Und den Rest der Familie auch. Aber endlich, endlich sind wir wieder fit! 😉

Ich hoffe Euch geht es gut und ihr habt den Winter weitestgehend gesund überstanden? Auf das wir ganz bald nur noch Frühlings- bzw. Sommerliches Wetter haben und unsere Loops und Schals erst mal ne Weile verstaut werden könne! 😀

Liebe Grüße und bis bald,
Bibi

Schnitt: Loop eigene Kreation, Shirt 
Stoff: Alles für Selbermacher

Verlinkt: AfterWorkSewingCreadienstag, RUMS, Jahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Nameless Hoodie

Im Monat März dürfen bei Andreas Jahres-Sew-Along Lieblingshoodies verlinkt werden. Für dieses Projekt habe ich mir nun endlich mal den Nameless Hoodie von Sewera vorgenommen. Auf den Schnitt hatte ich schon länger ein Auge geworfen. Endlich ist es soweit!

Den Hoodie wollte ich unbedingt mal nähen, denn er hat Paspeltaschen die nicht auftragen und er ist figurbetont. Durch die Abnäher im Vorderteil und am Rücken schmiegt er sich schön an den Körper an. Paspeltaschen habe ich ja bereits ein paar an meine PowPowJunas genäht, daher sind diese schon mal kein Hindernis gewesen.

Meinen Stoff hatte ich bereits im Oktober bei Alles-für-Selbermacher im Laden in Hamburg gefunden. Speziell für diesen Nameless Hoodie gekauft. Die Stoffe die ich dort mitgenommen habe sind nun bis auf den grauen Jersey alle vernäht. Der Stoff ist zwar ganz schön ‚bunt‘, aber er hat trotzdem was! Und für einen Hoodie geht der Stoff auf jeden Fall. Für das Kapuzenfutter durfte ein ausgedientes Shirt herhalten. Der Farbton passt einfach perfekt zu den hellen Klecksen.

Der Hoodie hält was er verspricht und ich habe endlich mal einen eng anliegenden Hoodie. Genau das wollte ich. Mein neuer Lieblingshoodie also. Beim Fotos machen war es etwas windig. Sieht man, oder? 😀

So, heute nicht allzu viel Info. Aber immerhin einen Lieblingshoodie! ♥ Nächsten Monat steht das Thema ‚gut betucht‘ auf dem Plan. Da muss ich mir mal noch was einfallen lassen. Denn ich trage echt selten Tücher oder Schals,… Aber ich glaube, da fällt mir noch was ein… 😀

Jetzt macht es erst mal gut und bis nächste Woche!
Alles Liebe,
Bibi

Schnitt: Nameless Hoodie – Sewera, PhinoChino
Stoff: Sweat von Alles für Selbermacher (Online nicht mehr verfügbar)22

Verlinkt: AfterWorkSewing, Creadienstag, Jahres-Sew-Along 12 Themen 12 KleidungsstückeMeMadeMittwoch

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Mein Traumanzug

Kenn ihr das wenn Ihr erst ca. zwei Monate nach Fertigstellung des Projektes den Blogbeitrag schreiben wollt? Tja, ich würde sagen, da muss ich mir jetzt mal richtig Gedanken machen, wie das ganze Nähen ‚damals‘ so abgelaufen ist. 😀

Das war ein Projekt sag ich euch… Ich hab mich mit Nina zum nähen verabredet und wir wollten mal ein gemeinsames, gleiches Projekt nähen. So haben wir uns für den Traumanzug von Lotte & Ludwig entschieden, denn gerade im Winter will man sich zu Hause ja irgendwie einkuscheln und es so warm wie möglich haben! 😉 Ich hatte nur zwei Meter Stoff und habe schon innerlich gezittert ob ich wohl mit einer anderen Farbe kombinieren muss, oder ob ich mir doch lieber neuen Stoff kaufe, der länger als zwei Meter ist. Denn eigentlich hätte ich für meine Größe etwas mehr gebraucht… Aber hey, mein Stoff lag mega breit und ich habe meinen kompletten Traumanzug mit Kapuze daraus zuschneiden können und ich hatte sogar noch Stoff übrig. Tschakka 😀

Das Nähen mit Nina zusammen hat natürlich wieder Spaß gemacht. 😉 Erst mal waren wir etwas langsamer unterwegs. Denn beim gemeinsamen Nähen labert man ja manchmal etwas mehr als man näht. Irgendwann war es dann Abend, mein Traumanzug war immer noch nicht fertig und nach dem Abendessen wollte ich mich endlich weiter ans Werk machen und dann… Grrrrrr. Wollte meine Overlock nicht mehr. Ging nix mehr. Aaaaarg. Also habe ich das Nähtreffen beendet und bin (traurig) heim! 😉 Nina hat dafür richtig durchgestartet und hatte am nächsten Tag Ihren Traumanzug fertig!!! So schön das Teil! Die Bilder hat übrigens Nina von mir gemacht, bzw. Ihr Mann von uns! Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle!!! 😉

Meine Overlock musste also in Reparatur, nix Wildes, es war nur die Stichplatte kaputt. Weil ich aber keine 3 Wochen über Weihnachten warten wollte bis meine Ovi aus der Reparatur kommt, hab ich mir einfach eine neue gekauft! 😀 Die Weihnachtsrabatte haben mich einfach nicht länger überlegen lassen! 😉 Naja, was soll ich sagen. Es ist eine Bernina geworden und ich mag sie sehr gerne, aaaaaaber, sie näht leider nicht einwandfrei. Sie hat sooo viele Fehlstiche –  da war ich mit meiner nur halb so teuren Juki etwas anderes gewöhnt. Ach Mensch, das ärgert mich echt. Und ich war auch schon beim Service. Ich muss mal schauen wie es weiter geht mit der Guten und mir. Mal sehen.

Irgendwann war dann mein Traumanzug auch mal fertig… Ich finde den so toll. Ich bin einfach rundum warm eingepackt. Ein Traum einfach so ein Traumanzug! 🙂 Ich finde die Hose hat einen mega schönen Sitz und das Oberteil samt Kapuze finde ich auch echt schön und gut sitzend. So und nun zu den Anpassungen. Ich habe ordentlich verlängert an allen Ecken und Enden. Arme und Beine um einiges, die Schrittnaht auch. Die Oberkörperlänge auch. Puh, genaue Daten hab ich gerade nicht zur Hand. Aber wer es genau wissen will, einfach nochmal fragen, dann schau ich auf meinem Infozettel nach. 😉

Und eigentlich passt der Traumanzug auch. Wenn ich stehe. Aber wenn man sich vorbeugt, also weit vorbeugt, oder nach unten bückt, braucht so ein Kleidungsstück am Rücken mehr Stoff. Der fehlt da irgendwie. Und er passt ja trotz allem. Für solche kurzen Momente des Vorbeugens ist es auch null Problem. Aber dann hab ich das Ganze mal beim Schlafen getestet. Ich bin so eine die gerne auf dem Bauch oder auf der Seite schläft und dabei ein Bein zum Oberkörper hochzieht. Weisste wie ichs meine? 😀 Also, im Endeffekt ist das ja ne ähnliche Körperhaltung wie beim vorbeugen. Nun ja, ich konnte damit schlafen, aber bequem fand ich es leider nicht. Deshalb habe ich nachträglich einfach nochmal verlängert. Tja, jetzt sieht es nicht mehr ganz soooo schön aus, aber wenigstens ist es jetzt richtig bequem. Ich hab beim Tunnelzug einfach noch mal das Oberteil vom Unterteil getrennt und fünf Zentimeter Verlängerung eingebaut! 😀 Zum Glück aus dem selben Stoff – hatte ja noch genug da! 😀

Ein paar Stellen habe ich auch entgegen dem Ebook genäht. Den Reißverschluss zum Beispiel habe ich nach diesem Tutorial von Nina gearbeitet. Das geht einfach und sieht schön sauber aus. Und die Kapuze auch. Die habe ich mit Nahtband versäubert, das gibt dem Ganzen nochmal so einen schönen Hingucker! 😉

Auch hier kann ich sagen, das wird nicht mein letzter Traumanzug sein. Ich finde ja die Poklappe mega witzig. Bei meinem ersten Traumanzug wollte ich aber mal wieder den einfacheren Weg nehmen und erst mal ohne Specials nähen und nur die Passform checken. Für den nächsten Herbst/Winter werde ich aber nochmal einen mit Poklappe ausprobieren. Ich finde die einfach genial. Ok. Wer sie nicht kennt, der sollte sich einfach mal ein paar Bilder dazu anschauen. 😉

Und was sagt ihr? Würdet ihr auch solche Einteiler tragen, oder macht ihr es bereits??

Bis bald,
Bibi

Schnitt: Mein Traumanzug – Lotte & Ludwig
Stoff: Sweat vom Stoff & Tuchmarkt

Verlinkt: AfterWorkSewing, Creadienstag, Jahres-Sew-Along 12 Themen 12 KleidungsstückeMeMadeMittwoch

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Solid and Striped

Im letzten Jahr habe ich einen Großteil meines Kleiderschranks aussortiert. Die meisten Kleidungsstücke mussten gehen weil sie nicht meinem (Sommer-)Typ entsprachen. Wer übrigens das Video von meiner Farb- und Stilberatung sehen möchte, darf gerne hier entlang! 🙂

Auf jeden Fall versuche ich seither meine Garderobe Sommertyp tauglich zu gestalten. Bevor ich vor einiger Zeit meinen Ottobre Cardigan genäht habe, wollte ich ja ein Probeteil nähen um die Passform zu checken. Und war begeistert von dem Shirt. Tja, das Probeteil war halt nicht in meiner Farbe… aber ich habe es nun endlich geschafft und mir das Shirt in meinen Farben genäht. 🙂

Bei jedem für mich selbst genähten Teil bin ich aufs neue begeistert. An allen Enden lang genug. Ein Traum. In meinem Kleiderschrank dominiert bisher doch noch die gekaufte Kleidung. Und die ist eben meistens zu kurz.

Das Shirt aus der Ottobre hat Sattelärmel. So ne Art Raglan-Ärmel. Ich mag sie! Tja, beim Fotos machen war es ganz schön frisch. Ich merk schon, ich bin das echt nicht gewohnt! 😀 Ich muss also dringend noch mehr für mich nähen und meinen Kleiderschrank mit Basics auffüllen.

In diesem Jahr gibt es übrigens eine neue Linkparty bei Andrea von Fräulein An. Einen Jahres Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke. Ich möchte versuchen so oft wie möglich daran teil zu nehmen. Mal sehen wie gut es mir gelingt! 😉 Diesen Monat geht es auf jeden Fall um Basics im Kleiderschrank. Und da passt mein neues Basic-Shirt ja perfekt rein, oder?

Habt noch eine tolle Woche
und bis bald,
Bibi

Schnitt: Solid and Striped – Ottobre 05/2015, Ginger-Jeans
Stoff: Jersey Punkte – Alles für Selbermacher

Verlinkt: AfterWorkSewing, Creadienstag, MeMadeMittwoch

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!