Wärmflaschenbezug inkl. Tutorial

In den letzten Wochen war es ja oft genug echt kalt und unsere Wärmflasche war relativ oft mein Begleiter. Auf der Couch, oder sogar mal mit an der Nähmaschine und natürlich abends mit ins Bett. Damit es von Anfang an schön kuschelig warm ist! Seit zwei Jahren habe ich auch schon vor, meine Wärmflasche einzukleiden… Diesen Winter wollte ich es endlich mal umsetzen, sonst ist plötzlich wieder Sommer und ich hab immer noch keine Wärmflaschenbezug. 😀 Tutorials gibt es auch im Internet, das weiß ich. Vor zwei Jahren bin ich nämlich dadurch erst auf die Idee gekommen das ich auch einen Wärmflaschenbezug haben möchte.

08

Ich hatte eine genaue Vorstellung von meinem Wärmflaschenbezug im Kopf und dachte, ich versuche es wohl einfach selbst mal mit einem Tutorial. So habe ich während dessen einfach mal ein wenig mitgeknipst! Und hier ist es nun, mein kleines Tutorial:

Zunächst einmal geht es um das Material welches wir für den Wärmflaschenbezug benötigen. Hier habe ich die Wärmflasche auf den gewünschten Stoff aufgelegt und alles mit zwei Zentimeter Nahtzugabe zugeschnitten. Zwei Zentimeter deshalb, weil wir zum einen mit einer Nahtzugabe von 0,7 Zentimetern nähen und zum anderen, damit die Wärmflasche genügend Platz hat sich auszubreiten wenn sie mit Wasser befüllt wurde. Ich habe übrigens Sweat verwendet, damit mein Wärmflaschenbezug schön kuschelig wird. Anschließend könnt ihr die Stoffteile nach Belieben verzieren. Ich habe sie mit der tollen Winterschlaf Datei von Tidöblomma verziert.

Oben rechts im Bild seht ihr noch so eine Art Beleg. Hierfür habe ich den oberen Teil des Bezugs einfach noch zwei Mal zugeschnitten. Natürlich auch mit zwei Zentimetern Nahtzugabe. Außerdem benötigen wir für den Bezug noch einen Reißverschluss. Ich verwende hier ca. 20 Zentimeter eines Endlos-Reißverschlusses.

Wir beginnen mit dem Beleg. Legt die Teile rechts auf rechts aufeinander und näht eine Seite mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammen. Hier könnt ihr entweder die Overlock verwenden, oder mit der normalen Nähmaschine nähen. Ein Geradstich reicht vollkommen aus, denn das Ganze muss sich ja anschließend nicht mehr dehnen. Die andere Seite des Belegs anschließend genauso zusammen nähen.

Im Anschluss habe ich mir die Untere Mitte markiert, sowohl rechts und links davon ca. 8 Zentimeter. Hier soll später der Reißverschluss hin. Irgendwie muss die Wärmflasche ja in die Hülle rein und raus kommen! 😉

Fangt mit einer beliebigen Seite an und stecke den Reißverschluss rechts auf rechts auf die untere Kante. Mit dem Reißverschluss-Fuß wird der Reißverschluss nun angenäht.

Nun folgt die zweite Seite. Legt die Stoffe wieder rechts auf rechts übereinander. Klappe die untere Kante etwas auf und stecke nun auch hier den Reißverschluss rechts auf rechts auf den Stoff. Nun wird auch diese Seite zusammengenäht.

Der Reißverschluss ist nun schon mal drin! 😀 Yeah. Dann geht’s weiter mit den Seiten. Diese können nun zusammen gesteckt werden. Anschließend wird erst mal die eine Seite mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammen genäht. Hierbei fangen wir an der oberen Öffnung an und nähen bis runter zum Reißverschluss.

Der Reißverschluss wird nun genau übereinander gelegt, sozusagen in der Mitte gefaltet. Dann kann die Seitennaht über den Reißverschluss fortgeführt werden. Wichtig ist es hierbei, über die Kunststoffzähne zu nähen. Am besten ganz langsam, und den letzten halben Zentimeter mehrmals vor und zurück nähen, damit der Zipper des Reißverschlusses anschließend nicht verloren gehen kann. Das Ganze wird auf der anderen Seite genau so wiederholt. Jetzt sollte nur noch die obere Öffnung offen sein!

Jetzt kommt der Beleg wieder zum Einsatz. Der wird ein Mal gewendet, so das wir die rechte Seite des Stoffes vor uns liegen haben. Nun wird der Beleg in die obere Öffnung gestülpt, so das sich auch hier wieder die rechte Seite des Beleges und die rechte Seite der Hülle treffen.

Hier werden erst die Seiten genau aufeinander gesteckt und ein paar weitere Nadeln helfen, das alles akkurat zusammen passt. Jetzt fehlen noch ein paar Bilder, aber das schafft ihr auch ohne! 😀 Nun nähen wir einmal den Beleg an die Hülle. Die Öffnung wird nicht geschlossen!!! Es wird nur der Beleg befestigt. Sprich, einmal ringsum nähen! 😉 Jetzt wird das Gute Stück gewendet. Entweder durch die kleine Öffnung oben, oder durch den Reißverschluss unten. Der Beleg sollte nach dem wenden wieder in der Hülle sein. Damit in Zukunft alles an seinem Platz bleibt, habe ich den Beleg oben mit ca. einem Zentimeter zur oberen Kante abgesteppt. Außerdem habe ich den Beleg innen mit ein paar Handstichen innerhalb der Nahtzugabe an der Hülle befestigt. So kann der Beleg nicht mehr verrutschen!

Und fertig ist er, Euer neuer und kuscheliger Wärmflaschenbezug. Schnell die Wärmflasche in den Bezug stecken, heißes Wasser rein… und ab auf die Couch zum kuscheln!

Falls Du Fragen zu meinem kleinen Tutorial hast, immer her damit! Ich werde dir dann so schnell wie möglich antworten, damit auch du bald deinen eigenen selbstgenähten Wärmflaschenbezug in den Händen halten kannst!

Zeig mir doch auch gerne dein Werk und wenn du davon berichtest, sei so lieb und verlinkte meinen Artikel! Ich danke Dir dafür!

Die Stickdateien finde ich ja mega süß und habe mich sehr gefreut sie für Rebekah Ginda und Tidöblomma sticken zu dürfen! Der Bär und der Fuchs sehen so süß aus! Auch die Eule habe ich gestickt… aber ich glaube kaum das ich davon noch Bilder bekomme… Der Pullover wird von meiner großen Maus super gerne getragen… aber Bilder von Ihr zu bekommen ist momentan nicht drin… Und das ist auch völlig ok! 🙂

Ganz ungewohnt für mich geht es schon morgen mit einem weiteren Teil für mich hier weiter. Also schau gerne morgen wieder vorbei!!
Bis dann,
Bibi

Stickdatei: Winterschlaf – Tidöblmma
Stoff: Kuschelsweat grün – Alles für Selbermacher

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, kostenlose Schnittmuster, So mach ich dasZeigt neues,

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

 

Freestyle Handyhülle

Über Weihnachten hatten wir lieben Besuch von meiner Mama und meiner Schwester. Meine Schwester hatte mich schon vorgewarnt, ob ich Ihr beim Nähen einer neuen Handyhülle behilflich sein kann. Na klaaaar, das ist doch mein liebstes Hobby! 🙂

Das neue Handy haben wir also vermessen und schön drauf los genäht. Heraus kam auch eine schöne Hülle, die ich so passend bemessen habe, das es ein Kampf war, das Handy mit Case darein zubekommen. Vom heraus friemeln wollen wir gar nicht erst anfangen! 😉 Oh man.

Beim zweiten Mal ist man ja immer schlauer und meistens auch schneller. So entstand eine weitere Hülle… Mit etwas Häkelbordüre und Stickerei… Beim wenden der Tasche haben wir schon wieder die Luft angehalten… Das Ganze sah schon wieder zu klein aus. Aber puh, alles passte. Yeah. Und meine Schwester freut sich nun über Ihre neue, personalisierte, Handyhülle, oder? 😀

So, heute ganz kurz. Und Tschüss…
Bis bald,
Bibi

Schnitt: Freestyle
Die Materialien hat meine Schwester in meinem Fundus gefunden 😀 Der lila Stoff ist ein Rest von einem gekürzten Vorhang! Es ist doch alles noch irgendwie zu gebrauchen… 😀 😀 😀

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoTTaschen&Täschchen

The Sewing Oscars 2016

Dieses Jahr möchte ich gerne eine Zusammenfassung meiner genähten Kleidungsstücke zeigen. Nina hat hierfür eine Link Party ins Leben gerufen bei der ich sehr gerne dabei sein möchte…
Ich versuche mich ein wenig an das Konzept von Nina zu halten, denn bei den Sewing Oscars gibt es natürlich auch verschiedene Kategorien! Heute geht es um Kleidung die ich für mich genäht habe, daher werden meine Mädels hier heute nicht auftauchen! 😉

1. Beste/r HauptdarstellerIn – das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück

Eines meiner am häufigsten getragenen Kleidungsstück in diesem Jahr ist auf jeden Fall meine lila PowPowJuna. Ich trage sie echt häufig und gerade im Herbst, oder jetzt im Winter ist sie mir ein ständiger Begleiter!

Auch jetzt im Winter darf mich mein Kuschelpullover Lynn sehr oft wärmen! Bei diesem Kuschelteil habe ich übrigens nochmal die Bündchen abgemacht und um viel längere Bündchen ersetzt. Jetzt trage ich ihn gleich noch viel lieber!

Mein Cardigan Gorgeous Grey mit dem tollen pinken Akzent liebe ich auch und ist ein weiteres herrliches Wohlfühlteil.

Was ich vorher nicht geahnt habe… Ich liebe meine selbst genähten Hosen. Und eine meiner ersten selbst genähten Jeans ist meine Phino Chino. Meine anderen Jeans bekommen heute aber auch noch einen Auftritt. 😉

2. Beste/r NebendarstellerIn – das am besten zu kombinierende Kleidungsstück

Ja, erst in diesem Jahr habe ich mich mehr an das nähen von Kleidung für mich rangewagt. Und auch das Anpassen von Schnitten auf die eigene Körpergröße. Bei 1,82m ist eine Änderung meistens erforderlich. Mein türkises Basic-Shirt aus der ShirtBOX EXTRAlang ist eines davon und ich erwische mich dabei, wie ich immer gleich danach greife, sobald es nach der Wäsche wieder im Schrank liegt. Das nächste ist bereits zugeschnitten und wird hoffentlich bald fertig gestellt!

Im Sommer waren meine ständigen Begleiter meine Tops. Hier habe ich ein türkises und ein weißes Muckelie Top genäht.

Und auch meine zwei Braided Tops liebe ich! Auch wenn das schwarze und das gelbe Top nicht zu den Farben des Sommertyps passen, kamen sie sehr häufig zum Einsatz. Da werde ich mir für 2017 wohl neue Tops in meinen Farben nähen! 😉

3. Beste Regie – die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung

Erst letzte Woche habe ich sie wieder ausgeführt. Meine neue Bluse. Ich liebe sie. Auch wenn das Nähen an und für sich gar nicht sooo kompliziert war,… habe ich am Ende doch etwas gebibbert als es an die Knopflöcher ging. Und eine Bluse hat ja mehrere davon! 😉 Nun weiß ich, das auch das kein Problem mehr ist und ich mich vor neue Herausforderungen stellen kann. Denn nur wer wagt, der gewinnt! 🙂

4. Bester Schnitt – das Lieblingsschnittmuster

Dieses Jahr habe ich gleich mehrere Jeans genäht. Nach meinen ersten Phino Chinos die ohne Reißverschluss auskommen, habe ich mich an „richtige“ Jeans-Hosen gewagt. Und gewonnen. Ein wirklich tolle Ergebnis hielt ich bereits mit der Skinnyjeans in den Händen.

Und da ich schon so mitten im Jeans nähen drin war, habe ich gleich mit der Ginger nachgelegt.

5. Bestes Drehbuch – die beste Anleitung bzw. das beste Drehbuch

Hier gewinnt minimal vor der Skinnyjeans, die Ginger. Einfach weil es zu dem Schnitt noch einen tollen Sew Along gibt. Der lässt einfach keine Fragen offen! Und, ich liebe einfach das Jeans nähen! ♥

6. Ehrenoscar – das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück

Ganz klar gewinnt hier die freestyle Jogginghose von meinem Mann. Eigentlich wird sie ständig getragen. Also, zu Hause. 😀 Und weil ich gerne selbst genähte Kleidung an meinem Mann sehe, ist auch hier bereits das nächste Projekt für Ihn zugeschnitten!

7. Goldene Himbeere (Anti Oscar) – der größte Reinfall

Also, so ein richtiger Reinfall ist es gar nicht. Und ich liebe auch dieses Kleidungsstück. Aber der Weg, den diese Hose hinter sich gebracht hat, das sie nun doch tragbar ist, dauerte einfach etwas länger. Eine weitere Phino Chino. Nach dem fertigstellen lag sie einfach viel zu lang rum, weil ich mich nicht richtig wohl in ihr gefühlt habe. Aber nachdem ich mich dann doch noch mal aufgerafft habe, um einige Änderungen vor zu nehmen, trage ich die Hose nun um so lieber!

Nun steht das Jahr 2017 vor der Türe und ich bin gespannt wie es näh technisch weiter geht. Ich hoffe ich kann meine Garderobe weiter auf „Selbst genäht“ umstellen.

Euch wünsche ich einen wunderschönen Jahresausklang und einen guten Start ins neue Jahr. Außerdem wünsche ich Euch Gottes reichen Segen und viel Gesundheit für 2017. Lasst es Euch gut gehen!

Bis bald,
Bibi

Verlinkt: The Sewing Oscars

Puckschnecke oder auch Bettschlange

Lange hat sie auf Ihren Auftritt gewartet, nun ist es endlich so weit. Vor knapp elf Monaten habe ich unseren kleinen Maus auch eine Puckschnecke genäht. Vorher hatte ich bereits zwei Puckschnecken für die Babys unserer Freunde genäht (hier und hier gezeigt).

Unsere Puckschnecke II

Seit wir selbst unsere Puckschnecke haben, weiß ich das sie dem Namen nicht gerecht wird. Ganz am Anfang konnten wir unsere Maus darin lagern. Aber ziemlich schnell stellte sich heraus dass das enge Lagern des Babys eher seltener vorkommt. Zumindest bei uns, in dieser Form. Wir sind dann zum richtigen Pucken (im engen Tuch) übergegangen.

Unsere Puckschnecke

Unnütz ist sie allerdings nicht. Denn sie wird fleißig bespielt und diente jetzt erst mal einige Monate als Bettumrandung in Mausezahns Bett. Eine Bettschlange also, oder eine Bettrolle, oder eben eine Puckschnecke. Ganz aktuell ist sie nun endlich zurück gezogen in das Bett der kleinen Maus! Für sie habe ich auch extra Mädchenfarben gewählt! Und ich habe sogar noch ein Bild von Ihr und der Puckschnecke gefunden. Fünf Tage ist sie da erst alt gewesen! Und heute ist sie schon zehn Monate und zehn Tage alt! 😉 Und bezaubert uns tagtäglich aufs neue, genauso wie Ihrer große Schwester! ♡ Ich bin schon sehr gesegnet mit meiner Familie. ♡♡♡

Schnitt: Eigene Kreation
Stoff: Eigener Fundus

Verlinkt: Creadienstag, DienstagsdingeHoT, Kiddikram, Meitlisache, Sew Mini, Stoffreste-Linkparty

KSW #15 Finale

Zum dritten Mal durfte ich nun an der KSW teilnehmen! Was die KSW (KreativeStoffverWertung) ist? Eine Person stellt einer bestimmten Anzahl von Personen ein Stück (ungeliebten) Stoff zur Verfügung. Und dann darf jede Person etwas ganz Besonderes daraus zaubern. Diese KSW wurde von Almut von Goldkindelein ausgerichtet.

Ich finde der Stoff sieht ziemlich retro aus. Orange und braun sind eigentlich nicht so ganz meine Farben, aber ich wollte trotzdem dabei sein. Bis mir die zündende Idee kam, sind nochmal ein paar Tage ins Land gezogen. Genäht habe ich nun eine Kinderschürze. Da gibt es ja sicherlich das ein oder andere Schnittmuster im Netz, aber auch hier habe ich einfach drauf los geschnitten und genäht. Ohne Vorlage. In meinem Stoffregal habe ich noch einen passenden orangenen Stoff für eine Seite der Schürze gefunden. Den Stoff habe ich letztens erst geschenkt bekommen. Super! Sonst hätte ich wohl nichts farblich passendes zum kombinieren gehabt.

MississBibi KSW 15 I

Und so ein Retro-Stoff macht sich doch gut an der Schürze, oder? So eine Schürze in groß könnte ich mir auch gut an meiner Oma vorstellen! xD Die trägt auch immer so oldschool Schürzen! 😀 Na, dann kann mein kleiner Mausezahn ja jetzt noch mehr in Ihrer Küche kochen, oder mir helfen und es geht nix mehr daneben! 😉

MississBibi KSW 15 II

Wer meine anderen zwei KSW Nähereien sehen möchte, kann gerne mal hier und hier reinschauen!

 

Hier bei Almut kann man natürlich auch noch schauen was die anderen Mädels aus dem Stoff gezaubert haben. Und bei AppelKatha werden alle bisherigen KSW-Werke gesammelt. Vielen Dank das ich mal wieder dabei sein durfte, es hat mir echt Spaß gemacht!!

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Kiddikram, Meitlisache, Stoffreste-Linkparty

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

KSW #14 Finale

Ich durfte wieder bei der KSW dabei sein!!! Einmal habe ich bereits mitmachen dürfen. Das Ergebnis gab es hier zu sehen! Diese Kreative Stoffverwertung wurde von Frau Käferin ausgerichtet. Ihren Blog lese ich ja unheimlich gerne! 🙂 Die Geschichten vom Käferchen,… Herrlich! Aber zurück zur KSW! Der ungeliebte Stoff war dieses Mal rot-weiß-(schwarz-)kariert. Lustigerweise war er bei meiner letzten KSW auch rot-weiß-kariert!

Dieser Stoff ist außerdem elastisch. Jersey war es nicht, irgend was anderes elastisches halt. 😀 Als Pink-Ton wurde er angekündigt und bei mir läuteten alle Glocken und die Ideen schossen durch mein Hirn… Ich liebe Pink! 😀 Und dann kam er an, der Stoff, und war so gar nicht pink! 😀 Aber auch nicht schlimm… Nur meine Ideen waren plötzlich dahin. Zum Glück bekam ich hier ein paar Ideen was ich mit dem Stoff anstellen kann. Die Idee von Frau Käferin habe ich dann auch direkt mal umgesetzt und Anna einen Schlafsack gezaubert!

KSW #14 Finale I

Bis Mittwoch Abend lag der Stoff nun da, unberührt. Zeit ist hier gerade echt Mangelware. Und Zeit an der Nähmaschine ist  sehr, sehr rar. Mittwoch musste ich dann unbedingt nähen, damit ich am Donnerstag Fotos machen kann. Ich wollte es mir einfach machen und schnell einen Schlafsack nähen, ohne Schnittmuster. Kann ja nicht so schwer sein. Denn ich war zu faul den Drucker aus dem Schrank zu räumen und anzuschließen. Also habe ich einfach so angefangen. Hat auch alles geklappt, passt auch einwandfrei. Aber ich glaube mit Schnittmuster wäre es möglicherweise schneller gewesen. Egal. Dafür ist das Teil nun einzigartig!

Der Mausezahn hat den Schlafsack noch nicht zu Gesicht bekommen. Vielleicht packe ich Ihr das gute Stück in ein Päckchen zu Weihnachten. Sie wird sich so oder so freuen. Aber das mit den Druckknöpfen müssen wir noch üben. Auf gehen sie ja schnell… aber zu?! Das bekommen wir aber sicherlich auch schnell hin!

KSW #14 Finale II

Nun bin ich aber gespannt was die anderen Mädels aus dem Stoff gezaubert haben. Außerdem werden alle bisherigen KSW-Werke bei AppelKatha gesammelt. Sie hat die KSW 2014 übrigens ins Leben gerufen. Echt eine tolle Aktion! Danke auch Dir, liebe Frau Käferin, für die diese KSW! Es hat mir echt Freude bereitet!

Verlinkt: Meitlisache, Kiddikram

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Tank Top für den Mann

Meinem lieben Ehemann durfte ich auch mal wieder was nähen. Oder sagen wir es so: Ich habe einfach mal genäht und gehofft das es gut ankommt. 😀

Tshirts hat er ja so einige im Schrank. Aber ärmellose Shirts nur eins. Bisher. Das habe ich nun geändert. Besagtes einzelnes Tank Top hat auch noch nicht mal richtig gepasst. Aber ich habe es als Grundlage zur Schnitterstellung verwendet. An allen Ecken und Enden verändert und rausgekommen ist das hier:

Tank Top I

Die Passe zwischen dem Vorder- und Hinterteil war so nicht geplant, aber da war plötzlich zu wenig Stoff. 😉 So habe ich einfach einen Streifen in der gewünschten Breite dazwischen genäht. Sieht aus wie gewollt! 😀

Tank Top II

Auf jeden Fall passt das neue Tank Top wie ne Eins! Und ich habe das Top auch schon einige Male am Mann gesichtet. Voll gut!! UND, ich darf noch mehr davon nähen. Na wenn das mal nix ist! 😉

Dürft Ihr Eure Männer auch benähen? 😀

Verlinkt: Alles für den Mann, Creadienstag, Dienstagsdinge, für Söhne & Kerle, HoT

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentare oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Marina mit Mini-Tutorial

Sommerzeit, kurze-Hosen-Zeit. Und ich habe euch noch eine Marina im Angebot. Pink mit weißen Punkten. (Die anderen Marinas könnt ihr hier sehen!) Der Stoff hat auch eine kleine Geschichte 😀

Ich liebe die Farbe Pink. So habe ich mir vor einigen Jahren diesen etwas festeren Stoff gekauft, um damit eine alte Stehlampe aufzumöbeln. Einen kleine Buchumschlag habe ich davon in den letzten Jahren auch noch genäht… Übrig geblieben ist ein kleiner Rest. Und dieser Rest hat mit Trickserei gerade noch für eine kleine Marina gereicht.

Marina + Tutorial

Pinke Bündchen dran und fertig ist die süße Hose! Jetzt ist aber wirklich nichts mehr davon übrig. Da der Stoff nicht dehnbar ist, habe ich den hinteren Hosenbund etwas angepasst und die Höhe verlängert. So passt die Hose besser über den Windelpopo und es schaut nicht so viel Windel raus.

Damit es verständlicher ist habe ich euch ein Mini-Tutorial gemacht um das Ganze zu veranschaulichen. 😉

Marina + Tutorial III

  1. Hier habe ich mir den hinteren Teil des Schnittmusters auf ein Blatt Papier übertragen, um an der oberen Kante die Änderung einzeichnen zu können. Kurze Notizen zum Schnitt notiere ich mir immer direkt auf dem Schnittmuster: Name, Schnittteil, Größe, mit oder ohne Nahtzugabe…
  2. Zeichne am linken Rand (Seitennaht) des Schnittmusters einen Zentimeter oberhalb der Linie einen Punkt. Und am rechten Rand (die spätere hintere Mitte) drei Zentimeter oberhalb der Linie.
  3. Verbinde die zwei eingezeichneten Punkte mit einem Lineal. Hier wird die Änderung des Schnittmusters erst richtig deutlich.
  4. Verändere auch das Vordere Schnittmuster. Hier habe ich nur um einen Zentimeter verlängert.
  5. Und schon habe ich anhand des neuen Schnittmusters eine Hose zugeschnitten… die zeige ich Euch dann natürlich auch bald!! 😉

Mit dieser kleinen Änderung kann die Hose genau nach Anleitung weiter genäht werden. Die Bündchen Breite und Länge verändere ich nicht mehr und übernehme die Maße aus dem Schnittmuster.

Marina + Tutorial II

Hier habe ich auch noch die hintere Ansicht der Hose. Leider ist die Änderung auf den Bildern nicht deutlich zu erkennen. Wer diese Hose allerdings schon mit nicht dehnbaren Stoffen genäht hat, und wie wir das Problem hat, das hinten immer noch etwas Windel rausschaut, der kann diese Mini-kleine-Anleitung von mir verwenden. Natürlich kann diese Änderung auch bei jedem anderen Hosenschnittmuster dieser Art angewendet werden. Wenn ihr das ausprobiert, würde ich mich freuen wenn ihr auf meine Anleitung verweist! Danke! 😉

Am Sonntag Nachmittag waren wir im Europapark wo diese Fotos entstanden sind. Da der Europapark bei uns um die Ecke ist und wir Freikarten für Sonntag hatten, sind wir mit unseren Mädchen zusammen dort gewesen. Unser Mausezahn musste dafür Ihren Mittagsschlaf opfern. Auf der Heimfahrt ist sie nach zwei Minuten im Auto bereits eingeschlafen. Sie war ganz schön platt. 😀 Aber Spaß hat uns der Ausflug trotzdem bereitet.

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Kiddikram, Kopfkino, kostenlose Schnittmuster, Meitlisache

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentare oder neuen Follower. Macht weiter so! 😀 Dankeschön!

DIY Armband – Mini Tutorial

Heute habe ich mal ein ZACK-ZACK-5-Minuten Projekt. Das ist echt easy peasy und daher hab ich euch ein paar Bilder dazu gemacht!

Und schon geht’s los mit meinem Mini-Tutorial:

Armband I

1. Benötigte Materialien: 3 Jersey-Stoffstreifen (Meine sind ca. 2-3 cm breit und 30 cm lang) da eignen sich natürlich super Stoffreste – und die haben wir ja alle!!!, 1 KamSnap, KamSnap-Zange & eine Schere (die fehlt natürlich auf dem Bild, aber ich traue euch mal zu das ihr wisst was ich meine 😀 )

2. Legt die Stoffstreifen an einem Ende übereinander und verbindet sie mit einem KamSnap.

3. Nun das Ganze schön flechten.

Armband II

4. Sobald die Gewünschte Länge erreicht ist (zwischendurch immer Mal am Handgelenk messen), das Ende wieder mit einem KamSnap schließen! (Tsss, in meiner Überraschungs-KamSnap-Tüte waren einige hellgrüne Caps drin und die passenden Studs, aber kein farblich passender Socket… Tststssss 😉 )

5. An beiden Enden nun den überstehenden Stoff schön abschneiden.

6. Umbinden und Freuen!!! Und schon ist ein (oder zwei, oder drei….) tolles Armband fertig!!!

War doch echt einfach oder? Ab sofort gibts dann zu jedem Outfit das passende Bändchen. 😉

Das Ganze wird noch bei HoT zum Freebie-Freitag verlinkt, dort geht es diesen Monat um Sommerliches! Passt doch 1a, oder? Außerdem bei: Kopfkino und Stoffreste-Linkparty

 

Kaffeefilterhalter

Habt ihr sowas vorher schon einmal gesehen?? Also ich nicht 😀 Gibt es denn heute überhaupt noch Menschen die Filterkaffee trinken? Wir schon und wir mögen Filterkaffee eigentlich auch! 🙂

Und weil die Kaffeefilter hier bisher immer in der Verpackung neben der Kaffeemaschine standen, wollte ich mal was ausprobieren und habe mir einen Kaffeefilterhalter genäht 🙂 Meine Eltern hatten sowas damals, gaaanz gaaanz lange her, aus Holz. Aber aus Stoff, das muss ja wohl auch irgendwie gehen. Gesehen habe ich sowas jedenfalls vorher noch nicht.

Kaffeefilterhalter 1

Im Grunde ist es echt easypeasy so ein Teil zu nähen. Wer auch Filterkaffee trinkt und sich mal so ein tolltes Teil nähen möchte,… da kann ich ja mal ein Tutorial machen, wen es interessiert 😀

Super ist natürlich auch, ich habe nur Stoffreste verwendet. Aber bei so „Kleinzeug“ wird der Stoffresteberg ja irgendwie nicht wirklich kleiner. Egal, ich find meinen Kaffeefilterhalter trotzdem toll 😉

Verlinkt: Kopfkino, Creadienstag, Stoffreste-Linkparty, Taschen&Täschchen, Crealopee