Blumiger Rock Marke Eigenbau an Muckelie Top

Als ich Ende Juni hier in Freiburg auf dem Stoffmarkt war, wollte ich mal richtig mutig sein. Ich wollte mir bunte Stoffe kaufen. Also, nicht so einheitliche und symmetrische Muster. Sondern Blumen Muster zum Beispiel. Bei anderen finde ich Kleidung mit Muster ja meistens toll, aber an mir selber…? Hm, keine Ahnung. Ich trage es halt bisher nicht so wirklich. In meinem Kleiderschrank sind wenige Kleidungsstücke mit Muster, sondern eher so Unifarbene. Zumindest was die gekauften Sachen angeht! 😉

Tja, nun stand ich da und wollte mich zwischen zwei blumigen Stoffen entscheiden und habe am Ende beide gekauft. Ein Blumenoutfit ist sozusagen fertig… das andere im Kopf auch. 😀 Na gut, der Stoff liegt im Regal und ich muss Zeit finden um ihn zu vernähen! 😉 Aber erst mal zu dem heutigen Outfit.

Für den Jahres-Sew-Along bei Andrea versuche ich wirklich jeden Monat dabei zu sein. Bisher schaffe ich es tatsächlich, mal sehen ob das so bleibt. 🙂 Im Monat Juni war das Thema ‚das Rockt’… und ich war tatsächlich am überlegen ob ich mir einen Rock nähe, oder doch lieber was rockiges! 😀 Na, ihr könnt sehen für was ich mich entschieden habe! Es wurde ein Rock.

Natürlich habe ich mir die Frage gestellt was ich mir für einen Rock nähen soll… Eigentlich bin ich nicht so der Rock- bzw. Kleidträger, wobei ich mich mittlerweile echt immer mehr und mehr wohler in Röcken oder Kleidern fühle. Aber so recht kam mir kein Schnittmuster in den Sinn.

Allerdings habe ich vor ein paar Wochen bei Jana einen tollen, in Falten gelegten Rock gesehen. Total schön Ihr Exemplar… Mein Rock sollte allerdings deutlich kürzer sein! Den Burda Schnitt wollte ich mir nicht kaufen, so schwer können doch ein paar Falten nicht sein 😀 😀 😀 und ich hab gerechnet und Falten gelegt und gesteckt und ausprobiert bis ich am Ende meinen Rock fertig hatte. Tja, sagen wir es so, ich glaube mit ner Anleitung hätte ich nicht so viel denken müssen. Oder doch? Ich habe noch nie nach Burda genäht und es heißt ja das die Anleitungen sehr dürftig sind. Aber es hat geklappt. Mein Stoff war 1,5 m breit und 1,5 m lang und ich wollte außerdem noch ein Top aus dem selben Stoff nähen. Die Länge des Rockes habe ich übrigens erst nach dem zusammen nähen bestimmt. Ich weiß auch nicht warum, aber in Knielangen Röcken fühle ich mich irgendwie nicht so wohl.

Ich finde es unglaublich das ich mich mittlerweile überhaupt wohl fühle mit Rock. Das war viele Jahre echt anders! Aber Rock ist nicht gleich Rock und das merke ich jetzt immer mehr… je mehr Röcke oder Kleider ich mir nähe. Und so schlimm ist ja auch das Blumenmuster gar nicht. Ich finde es nicht mal richtig auffällig. 😀

Zu meinem Rock Experiment habe ich mir übrigens ein Muckelie Top genäht. Wieder mit dem Bandeinfasser meiner Cover eingefasst… Tops lassen sich so unglaublich schnell damit nähen… Hach! 🙂 Und ich mag auch mein Top sehr… der Stoff lässt sich echt toll tragen! Und was sagst du zu meinem Blumigen Outfit? Geht doch, oder?

Bis bald mal wieder… Ach ja… und ich muss euch bald mal noch dringend Neuigkeiten erzählen! 😉
Liebe Grüße
Bibi

Schnitt Rock: Freestyle Rock
Schnitt Top: Das Muckelie Top
Stoff: Stoffmarkt

Verlinkt: AfterWorkSewing, CreadienstagMeMadeMittwochJahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Skater Dress

Wer meinen Blog schon etwas länger liest hat bestimmt bemerkt das ich eher Hosen als Kleider oder Röcke trage. In Hosen fühle ich mich einfach wohler. Deshalb kommt es mittlerweile und gerade mit Kindern sehr selten vor das ich Kleider oder Röcke trage.

Dementsprechend fand ich es schwierig mich für ein Kleid zu entscheiden, welches ich für den Jahres-Sew-Along bei Andrea, nähen wollte. Denn es stehen ungefähr null Kleider auf meiner Liste die ich nähen möchte. Das Thema im Mai lautet Kleiderwahl und ich habe allen Ernstes überlegt ob ich wohl als Kleiderwahl Hose und Shirt vorstellen soll! Das ist schließlich fast täglich meine Kleiderwahl. 😀 😀 😀

Naja, letzte Woche kam mir dann der Geistesblitz. Vor einigen Jahren kaufte ich mir auf den Philippinen ein Kleid im Skater-Dress-Stil. Selten getragen aber dennoch sehr geliebt. Solch ein Kleid wollte ich mir nähen. So habe ich an einem freien Nachmittag, den mir mein Mann verschaffte, den Schnitt von einem gut sitzenden Tank-Top abgenommen. Denn auch das wollte ich schon längst mal gemacht haben. Aus diesem Schnitt „bastelte“ ich mir also mein Skater-Dress. Das Schnittmuster in der Taille gekürzt und dort den Rockteil gekräuselt angenäht.

Im Nachhinein ist mir eingefallen das Nina hierfür auch mal ein Tutorial geschrieben hat. Wer sich also mal ein Skater-Dress nähen möchte, hier gibt’s ne Anleitung! 🙂

Von der Passform war ich ziemlich schnell zufrieden und ich finde es schmeichelt der Figur. Unbedingt muss ich mir davon noch eins, oder zwei… nähen! 🙂 Bei den Temperaturen lässt es sich sehr angenehm tragen! Und so kann ich euch nun endlich mal ein „richtiges“ Kleid an mir zeigen, denn das Letzte hab ich doch eher als Longhoodie getragen…

Hier noch ein paar Outtakes… Meine große Maus wollte auch noch ein paar Fotos machen… so sind auch ein paar gemeinsame entstanden. Der Schlafanzug von hier passt übrigens immer noch. Ok, die Beine sind mittlerweile etwas zu kurz geworden, aber das Oberteil passt noch 1a. 😀

Nächsten Monat heißt das Thema: das Rockt. Tja, wieder Rock. Hm. Hat jemand DIE zündende Idee was ich hierfür nähen könnte? Was könnt ihr Euch an mir dazu gut vorstellen?

Genießt das tolle Wetter, hier ist es auf jeden Fall bombastisch!!
Liebe Grüße
Bibi

Schnitt: eigene Kreation
Stoff: Stoffmarkt

Verlinkt: AfterWorkSewing, CreadienstagMeMadeMittwochJahres-Sew-Along 12 Themen 12 Kleidungsstücke

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

 

Eigener Schnitt = beYoutiful

Vor über einen Jahr nähte ich mir ein Shirt… und dann landete es erst mal im Schrank und wurde nicht angezogen. Es war einfach zu eng. Der Schnitt ist der selbe wie bei diesem Shirt. Aber der Stoff ist irgendwie sehr viel weniger dehnbar.

Als ich mal wieder mit Nina zusammen nähte und sie ihr erstes Muckelie-Top aus genau dem selben Stoff nähte, erinnerte ich mich wieder an das Shirt. Wieder zu Hause angekommen, probierte ich es gleich an. Immer noch eng. Aber da ich wohl das ein oder andere Kilo im vergangenen Jahr abgenommen habe, ging es doch.

Zumindest beschloss ich es nun fertig zu stellen. Denn der aller ursprünglichste Plan 😀 war vorne drauf noch einen Schriftzug zu schreiben. Ohne Plotter, mit Textilmalfarbe. Den Schriftzug hierfür hatte ich mir auch schon vor über einem Jahr ausgesucht. Die Textilfarbe liegt mindestens genauso lange hier. Dank dieser tollen Anleitung kann man nämlich schöne Schriftzüge selbst auf sein Kleidungsstück bringen. Das geht echt total easy. Bei einem Shirt für meine Tochter kurz vorher hatte ich das Ganze schon mal getestet. Für alle Plotter-losen ist das echt eine tolle Alternative schöne Motive auf Textilien zu bringen. Schaut euch die Anleitung unbedingt mal an!

Den Spruch finde ich übrigens einfach so herrlich doppeldeutig. Und auch wenn ich etwas ungeduldig bei dem Schriftzug war, finde ich das Ergebnis gelungen. Das Shirt sitzt zwar immer noch gut eng, trotzdem finde ich es jetzt ganz gut tragbar. Oder was meint ihr?

Liebe Grüße und bis bald,
Bibi

Schnitt: abgenommen von Kaufshirt, wie hier
Stoff: Stenzo vom Stoffmarkt
Textilmalfarbe: Javana Schwarz Glitter
Fotos gemacht von Vervliest und Zugenäht. Vielen Dank Dir liebe Nina!

Verlinkt: AfterWorkSewing, CreadienstagMeMadeMittwoch

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Puckschnecke oder auch Bettschlange

Lange hat sie auf Ihren Auftritt gewartet, nun ist es endlich so weit. Vor knapp elf Monaten habe ich unseren kleinen Maus auch eine Puckschnecke genäht. Vorher hatte ich bereits zwei Puckschnecken für die Babys unserer Freunde genäht (hier und hier gezeigt).

Unsere Puckschnecke II

Seit wir selbst unsere Puckschnecke haben, weiß ich das sie dem Namen nicht gerecht wird. Ganz am Anfang konnten wir unsere Maus darin lagern. Aber ziemlich schnell stellte sich heraus dass das enge Lagern des Babys eher seltener vorkommt. Zumindest bei uns, in dieser Form. Wir sind dann zum richtigen Pucken (im engen Tuch) übergegangen.

Unsere Puckschnecke

Unnütz ist sie allerdings nicht. Denn sie wird fleißig bespielt und diente jetzt erst mal einige Monate als Bettumrandung in Mausezahns Bett. Eine Bettschlange also, oder eine Bettrolle, oder eben eine Puckschnecke. Ganz aktuell ist sie nun endlich zurück gezogen in das Bett der kleinen Maus! Für sie habe ich auch extra Mädchenfarben gewählt! Und ich habe sogar noch ein Bild von Ihr und der Puckschnecke gefunden. Fünf Tage ist sie da erst alt gewesen! Und heute ist sie schon zehn Monate und zehn Tage alt! 😉 Und bezaubert uns tagtäglich aufs neue, genauso wie Ihrer große Schwester! ♡ Ich bin schon sehr gesegnet mit meiner Familie. ♡♡♡

Schnitt: Eigene Kreation
Stoff: Eigener Fundus

Verlinkt: Creadienstag, DienstagsdingeHoT, Kiddikram, Meitlisache, Sew Mini, Stoffreste-Linkparty