Wärmflaschenbezug inkl. Tutorial

In den letzten Wochen war es ja oft genug echt kalt und unsere Wärmflasche war relativ oft mein Begleiter. Auf der Couch, oder sogar mal mit an der Nähmaschine und natürlich abends mit ins Bett. Damit es von Anfang an schön kuschelig warm ist! Seit zwei Jahren habe ich auch schon vor, meine Wärmflasche einzukleiden… Diesen Winter wollte ich es endlich mal umsetzen, sonst ist plötzlich wieder Sommer und ich hab immer noch keine Wärmflaschenbezug. 😀 Tutorials gibt es auch im Internet, das weiß ich. Vor zwei Jahren bin ich nämlich dadurch erst auf die Idee gekommen das ich auch einen Wärmflaschenbezug haben möchte.

08

Ich hatte eine genaue Vorstellung von meinem Wärmflaschenbezug im Kopf und dachte, ich versuche es wohl einfach selbst mal mit einem Tutorial. So habe ich während dessen einfach mal ein wenig mitgeknipst! Und hier ist es nun, mein kleines Tutorial:

Zunächst einmal geht es um das Material welches wir für den Wärmflaschenbezug benötigen. Hier habe ich die Wärmflasche auf den gewünschten Stoff aufgelegt und alles mit zwei Zentimeter Nahtzugabe zugeschnitten. Zwei Zentimeter deshalb, weil wir zum einen mit einer Nahtzugabe von 0,7 Zentimetern nähen und zum anderen, damit die Wärmflasche genügend Platz hat sich auszubreiten wenn sie mit Wasser befüllt wurde. Ich habe übrigens Sweat verwendet, damit mein Wärmflaschenbezug schön kuschelig wird. Anschließend könnt ihr die Stoffteile nach Belieben verzieren. Ich habe sie mit der tollen Winterschlaf Datei von Tidöblomma verziert.

Oben rechts im Bild seht ihr noch so eine Art Beleg. Hierfür habe ich den oberen Teil des Bezugs einfach noch zwei Mal zugeschnitten. Natürlich auch mit zwei Zentimetern Nahtzugabe. Außerdem benötigen wir für den Bezug noch einen Reißverschluss. Ich verwende hier ca. 20 Zentimeter eines Endlos-Reißverschlusses.

Wir beginnen mit dem Beleg. Legt die Teile rechts auf rechts aufeinander und näht eine Seite mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammen. Hier könnt ihr entweder die Overlock verwenden, oder mit der normalen Nähmaschine nähen. Ein Geradstich reicht vollkommen aus, denn das Ganze muss sich ja anschließend nicht mehr dehnen. Die andere Seite des Belegs anschließend genauso zusammen nähen.

Im Anschluss habe ich mir die Untere Mitte markiert, sowohl rechts und links davon ca. 8 Zentimeter. Hier soll später der Reißverschluss hin. Irgendwie muss die Wärmflasche ja in die Hülle rein und raus kommen! 😉

Fangt mit einer beliebigen Seite an und stecke den Reißverschluss rechts auf rechts auf die untere Kante. Mit dem Reißverschluss-Fuß wird der Reißverschluss nun angenäht.

Nun folgt die zweite Seite. Legt die Stoffe wieder rechts auf rechts übereinander. Klappe die untere Kante etwas auf und stecke nun auch hier den Reißverschluss rechts auf rechts auf den Stoff. Nun wird auch diese Seite zusammengenäht.

Der Reißverschluss ist nun schon mal drin! 😀 Yeah. Dann geht’s weiter mit den Seiten. Diese können nun zusammen gesteckt werden. Anschließend wird erst mal die eine Seite mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammen genäht. Hierbei fangen wir an der oberen Öffnung an und nähen bis runter zum Reißverschluss.

Der Reißverschluss wird nun genau übereinander gelegt, sozusagen in der Mitte gefaltet. Dann kann die Seitennaht über den Reißverschluss fortgeführt werden. Wichtig ist es hierbei, über die Kunststoffzähne zu nähen. Am besten ganz langsam, und den letzten halben Zentimeter mehrmals vor und zurück nähen, damit der Zipper des Reißverschlusses anschließend nicht verloren gehen kann. Das Ganze wird auf der anderen Seite genau so wiederholt. Jetzt sollte nur noch die obere Öffnung offen sein!

Jetzt kommt der Beleg wieder zum Einsatz. Der wird ein Mal gewendet, so das wir die rechte Seite des Stoffes vor uns liegen haben. Nun wird der Beleg in die obere Öffnung gestülpt, so das sich auch hier wieder die rechte Seite des Beleges und die rechte Seite der Hülle treffen.

Hier werden erst die Seiten genau aufeinander gesteckt und ein paar weitere Nadeln helfen, das alles akkurat zusammen passt. Jetzt fehlen noch ein paar Bilder, aber das schafft ihr auch ohne! 😀 Nun nähen wir einmal den Beleg an die Hülle. Die Öffnung wird nicht geschlossen!!! Es wird nur der Beleg befestigt. Sprich, einmal ringsum nähen! 😉 Jetzt wird das Gute Stück gewendet. Entweder durch die kleine Öffnung oben, oder durch den Reißverschluss unten. Der Beleg sollte nach dem wenden wieder in der Hülle sein. Damit in Zukunft alles an seinem Platz bleibt, habe ich den Beleg oben mit ca. einem Zentimeter zur oberen Kante abgesteppt. Außerdem habe ich den Beleg innen mit ein paar Handstichen innerhalb der Nahtzugabe an der Hülle befestigt. So kann der Beleg nicht mehr verrutschen!

Und fertig ist er, Euer neuer und kuscheliger Wärmflaschenbezug. Schnell die Wärmflasche in den Bezug stecken, heißes Wasser rein… und ab auf die Couch zum kuscheln!

Falls Du Fragen zu meinem kleinen Tutorial hast, immer her damit! Ich werde dir dann so schnell wie möglich antworten, damit auch du bald deinen eigenen selbstgenähten Wärmflaschenbezug in den Händen halten kannst!

Zeig mir doch auch gerne dein Werk und wenn du davon berichtest, sei so lieb und verlinkte meinen Artikel! Ich danke Dir dafür!

Die Stickdateien finde ich ja mega süß und habe mich sehr gefreut sie für Rebekah Ginda und Tidöblomma sticken zu dürfen! Der Bär und der Fuchs sehen so süß aus! Auch die Eule habe ich gestickt… aber ich glaube kaum das ich davon noch Bilder bekomme… Der Pullover wird von meiner großen Maus super gerne getragen… aber Bilder von Ihr zu bekommen ist momentan nicht drin… Und das ist auch völlig ok! 🙂

Ganz ungewohnt für mich geht es schon morgen mit einem weiteren Teil für mich hier weiter. Also schau gerne morgen wieder vorbei!!
Bis dann,
Bibi

Stickdatei: Winterschlaf – Tidöblmma
Stoff: Kuschelsweat grün – Alles für Selbermacher

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, kostenlose Schnittmuster, So mach ich dasZeigt neues,

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

 

Freestyle Jogginghose für den Mann

Wie näht man ne Jogginghose für den Mann, wenn man nur Ein-Meter-Sweat-Stoffe im Regal findet? Mustermix. Naja, zwei Uni Sweats zu einer Hose vereinen. 😀 Eigentlich nicht sooo schwer.

Mississbibi Freestyle Jogginghose II

Aber dafür saß ich erst mal ne Weile am Boden um den Schnitt der Lieblings-Jogginghose von meinem Mann abzunehmen. Anschließend den Schnitt unterteilen und den Sweat zer15schneiden. Danach geht es mit dem Nähen weiter. Schön Tetris spielen. Alle Teile wieder verbinden. 😉

Mississbibi Freestyle Jogginghose I

Momentan versuche ich jedes Kleidungsstück irgendwie mit der Cover zu bearbeiten. Und meistens kommt auch die Ziernaht auf die rechte Seite… So hat auch hier das Nähen und Covern wieder etwas mehr Zeit in Anspruch genommen. Aber ich finde das Ergebnis toll und ich werde weiter covern, und covern,… und covern! 🙂 Ich mag diese Ziernähte, wobei ich bisher äußerst selten bunte Kontrastnähte verwende. Vielleicht mach ich das bald mehr. Mal sehen! 😀

Mississbibi Freestyle Jogginghose III

Für meinen Mann ist die Hose nun 5 Zentimeter zu lang. Hehe, ich habe die Hose extra länger gemacht, das sie mir auch lang genug ist, wenn ich sie mal anziehe! 😉 😉 😉

Der Mann ist nun glücklich mit seiner neuen Jogging-Bux und ich bin es auch!

Wann hast du zuletzt für deinen Mann genäht? Und was?

Liebe Grüße
Bibi

Schnitt: Schnitt von Lieblingsjogginghose abgenommen
Stoff: Sweat vom Stoffmarkt

Verlinkt: Alles für den Mann, Creadienstag, Dienstagsdinge, HoTfür Söhne & Kerle, Herr Mann, Made4Boys

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

KSW #15 Finale

Zum dritten Mal durfte ich nun an der KSW teilnehmen! Was die KSW (KreativeStoffverWertung) ist? Eine Person stellt einer bestimmten Anzahl von Personen ein Stück (ungeliebten) Stoff zur Verfügung. Und dann darf jede Person etwas ganz Besonderes daraus zaubern. Diese KSW wurde von Almut von Goldkindelein ausgerichtet.

Ich finde der Stoff sieht ziemlich retro aus. Orange und braun sind eigentlich nicht so ganz meine Farben, aber ich wollte trotzdem dabei sein. Bis mir die zündende Idee kam, sind nochmal ein paar Tage ins Land gezogen. Genäht habe ich nun eine Kinderschürze. Da gibt es ja sicherlich das ein oder andere Schnittmuster im Netz, aber auch hier habe ich einfach drauf los geschnitten und genäht. Ohne Vorlage. In meinem Stoffregal habe ich noch einen passenden orangenen Stoff für eine Seite der Schürze gefunden. Den Stoff habe ich letztens erst geschenkt bekommen. Super! Sonst hätte ich wohl nichts farblich passendes zum kombinieren gehabt.

MississBibi KSW 15 I

Und so ein Retro-Stoff macht sich doch gut an der Schürze, oder? So eine Schürze in groß könnte ich mir auch gut an meiner Oma vorstellen! xD Die trägt auch immer so oldschool Schürzen! 😀 Na, dann kann mein kleiner Mausezahn ja jetzt noch mehr in Ihrer Küche kochen, oder mir helfen und es geht nix mehr daneben! 😉

MississBibi KSW 15 II

Wer meine anderen zwei KSW Nähereien sehen möchte, kann gerne mal hier und hier reinschauen!

 

Hier bei Almut kann man natürlich auch noch schauen was die anderen Mädels aus dem Stoff gezaubert haben. Und bei AppelKatha werden alle bisherigen KSW-Werke gesammelt. Vielen Dank das ich mal wieder dabei sein durfte, es hat mir echt Spaß gemacht!!

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Kiddikram, Meitlisache, Stoffreste-Linkparty

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Mein Adventskalenderinhalt III

Irgendwie vergeht der Dezember ziemlich schnell und mein Adventskalender hat nur noch wenige geschlossene Türchen. Schade, das könnte ewig so weiter gehen! 😉

Adventskalender Teil III

Diese Woche habe ich wieder tolle Dinge in meinem Adventskalender finden dürfen. Gurtbänder, Webbänder und Schlüsselband-Rohlinge. Gepunktetes Masking Tape, Selbstgemachte Aprikosen Holunder Marmelade, ein Stempel-Set und geplottete Größen-Etiketten.

Das ist echt lustig. Erst vor kurzem habe ich genähte Kleidung rausgelegt, in denen noch die Größenangaben fehlen. Perfekt, da kann ich die Plotts gleich mal ausprobieren. Außerdem kann ich dann schauen wie sich so Plotts in der Wäsche machen,… dann weiß ich anschließend ob ich selbst auch einen Plotter brauche. 😀 😀 😀

Außerdem hat letztens mein Mann meinen Autoschlüssel dabei gehabt. Anschließend war so ein Schlüsselband dran und ich dachte, jooaa, ganz praktisch. Kann ich mir auch mal nähen, nur in schön. Jetzt hab ich ja alles vorrätig. 😉

Die Stempel möchte glaub ich alle der Mausezahn haben. Denn sie hat sich gefreut als ich sie ausgepackt hab. Denn im Kindergottesdienst gibt es auch immer einen Stempel auf die Hand! Ich glaub, wir werden bald mal zusammen etwas stempeln! 😉

Und Marmelade und Masking Tape geht ja auch immer! 😉 Ich finde so einen Adventskalender ist echt was Tolles. Jeden Tag ein kleines Päckchen zum auspacken, wohl dosiert mit Sachen zum selber basteln oder nähen, oder oder. Hätte ich mir jetzt Material für Schlüsselbänder gekauft, wären hier wahrscheinlich meterweise Gurtband und ein riesen Pack an Schlüsselband-Rohlingen eingezogen. Auch toll, aber um es eben mal auszuprobieren doch einige zu viel! So freue ich mich, denn ich habe genau die richtige Menge um das Ganze mal auszuprobieren!  Liebe Julia, ich Danke Dir! 🙂 Mal sehen was sich hinter all den anderen Türchen der anderen Mädels so versteckt hat. 😀

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Mal wieder grau

Am Wochenende habe ich mich endlich daran gesetzt und den Schnitt von einem Tshirt abgenommen. Das steht schon sooo lange auf dem Plan und ich habe es immer vor mir hergeschoben. Nicht absichtlich. Ich habe es eher vergessen… So. Wenn der Schnitt aber dann mal abgezeichnet ist, ist der Rest ja auch nur noch ein Kinderspiel 😀

Graues Shirt I

Der graue, sehr feste, Ripp-Jersey stammt mal wieder aus meinem Aktiv-Stoffe-Paket. Ich geh den Stoffen gerade ganz schön an den Kragen und versuche sie alle zu verarbeiten. Ich hab auch das Gefühl das ich ganz gut voran komme! 😉 Der Stoff ist von der Qualität mal wieder toll. Aaaaber,… ja, es gibt mal wieder ein Aber! 😀 Er ist grau! Ich hatte hier schon die Farbe zum färben stehen, wollte aber erst das Shirt nähen und anschließend färben. Nach der Anprobe habe ich beschlossen dass das Shirt bleibt wie es ist, nämlich grau. Zu dieser Hose und meinen grauen Boots passt es doch ganz gut, oder?

Graues Shirt II

Die Kapuze an dem Shirt ist übrigens nur Deko, denn sie ist zu klein. Das wusste ich aber vorher auch schon. Da sie aber eh nie genutzt wird an solch einem Shirt, soll sie nur für den Kragen und der Kapuze wegen schön aussehen. 😉 Bei einem richtigen Hoodie wird die Kapuze auch mal genutzt, aber hier nicht.

Graues Shirt III

Meinem Mann gefällt das Shirt auch gut und er hätte jetzt auch gerne eins, genau aus dem Stoff. Vorher lag der Stoff nur im Regal und wurde ignoriert. Aber so ist das halt. Manche Stoffe sehen erst vernäht schön aus. Ein Stück ist noch von dem Stoff übrig. Ich hoffe es reicht noch für ein Shirt für Ihn… Mal sehen!

Ich werde in Zukunft auf jeden Fall öfter Schnitte abnehmen, oder ändern… oder oder… 😀 Wie sieht es bei euch aus? Näht ihr lieber nach gekauften Schnitten, nehmt ihr den Schnitt von einem Kaufteil ab… oder macht ihr lieber komplett eigene Kreationen?

Liebste Grüße, Bibi

Verlinkt: MMM, AfterWorkSewing

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

Bananenbrot… ähhh Muffins [Rezept]

Vor dreieinhalb Jahren war ich auf den Philippinen und kam dort mehrmals in den Genuss von Bananenbrot… Hmmm, ich sags Euch! Soo lecker!! Kaum zurück in Deutschland habe ich nach einem passenden Rezept gesucht. Über die Jahre habe ich es verändert und nun bekommt Ihr natürlich auch das tolle Rezept:

  • 5             Reife Bananen
  • 250 g     Zucker
  • 125 g     Butter
  • 3             Eier
  • 1 Tl.        Vanillezucker
  • ¼ Tl.       Salz
  • 1 Tl.        Backpulver
  • ¼ Tl.       Zimt
  • ¼ Tl.       Muskat
  • 100 g     Walnüsse (gehackt)
  • 320 g     Mehl

Das Ganze zu einem Teig verrühren.

Bananenbrot Muffins

In eine Kuchenform füllen und auf 180° C – ca. 40 Minuten backen. Dieses Mal habe ich den Teig in Muffinförmchen gefüllt… Hier reduziert sich die Backzeit auf ca. 25 Minuten. Muffins lassen sich natürlich auch noch besser zwischendurch essen! 😉

Bei uns in der Straße gibt es mindesten sieben Walnussbäume… Momentan sammeln wir täglich die heruntergefallenen Walnüsse und konnten diese nun wunderbar für unser Bananenbrot verwenden! Hmmmm. Durch die Bananen ist es sehr saftig und schmeckt auch noch am zweiten oder dritten Tag sehr lecker.

Viel Spaß beim ausprobieren! 😉

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

 

 

Soooo lecker: Salatdressing [REZEPT]

Ihr Lieben! Heute habe ich mal wieder ein Rezept für Euch. Ein Salatdressing! Seit ich dieses Dressing mache, esse ich mehr Salat. Ehrlich. Denn ich habe es immer bereit im Kühlschrank. Durch das aufkochen wird es haltbar – mindestens drei Wochen hält es sich im Kühlschrank! Wenn man es nicht vorher bereits vertilgt hat. 😀

Salatdressing

Und los gehts:

  • 125ml Wasser
  • 125 ml Essig (Melfort)
  • 15g Salz
  • 1 El Gemüßebrühe
  • 30g Senf

Alles in einen Topf geben, zum kochen bringen und 3 Minuten kochen lassen. Anschließend hinzufügen und vermengen / mixen:

  • 125ml Rapsöl
  • 100g (Kräuter) Creme Fraiche (oder Saure Sahne)
  • 150g Naturjoghurt

Nachdem alles gut vermengt ist kann das Dressing in Flaschen abgefüllt werden. Abkühlen lassen. Kühl gelagert ist es nun 3 Wochen haltbar.

Mittlerweile mache ich mir sogar immer schon die doppelte Menge 🙂 Ich wünsche Euch viel Spaß beim probieren! Guten Appetit!

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT

DIY Armband – Mini Tutorial

Heute habe ich mal ein ZACK-ZACK-5-Minuten Projekt. Das ist echt easy peasy und daher hab ich euch ein paar Bilder dazu gemacht!

Und schon geht’s los mit meinem Mini-Tutorial:

Armband I

1. Benötigte Materialien: 3 Jersey-Stoffstreifen (Meine sind ca. 2-3 cm breit und 30 cm lang) da eignen sich natürlich super Stoffreste – und die haben wir ja alle!!!, 1 KamSnap, KamSnap-Zange & eine Schere (die fehlt natürlich auf dem Bild, aber ich traue euch mal zu das ihr wisst was ich meine 😀 )

2. Legt die Stoffstreifen an einem Ende übereinander und verbindet sie mit einem KamSnap.

3. Nun das Ganze schön flechten.

Armband II

4. Sobald die Gewünschte Länge erreicht ist (zwischendurch immer Mal am Handgelenk messen), das Ende wieder mit einem KamSnap schließen! (Tsss, in meiner Überraschungs-KamSnap-Tüte waren einige hellgrüne Caps drin und die passenden Studs, aber kein farblich passender Socket… Tststssss 😉 )

5. An beiden Enden nun den überstehenden Stoff schön abschneiden.

6. Umbinden und Freuen!!! Und schon ist ein (oder zwei, oder drei….) tolles Armband fertig!!!

War doch echt einfach oder? Ab sofort gibts dann zu jedem Outfit das passende Bändchen. 😉

Das Ganze wird noch bei HoT zum Freebie-Freitag verlinkt, dort geht es diesen Monat um Sommerliches! Passt doch 1a, oder? Außerdem bei: Kopfkino und Stoffreste-Linkparty

 

Holunderblütensirup [Rezept]

Wir sind mittendrin, in der Holunderblüten Saison! 🙂 Also schnell raus an die frische Luft und Holunderblüten sammeln, denn ich hab Euch hier ein Rezept für Holunderblütensirup:

Holunderbütensirup

2 Liter Wasser mit 3 kg Zucker (ok, das klingt echt viel… aber wir machen ja auch Siiiirup!!!) aufkochen und 70g Zitronensäure hinzufügen. 20 Holunderblütendolden in einen großen Topf (oder ein ähnliches Gefäß) geben und das Zuckerwasser dazu geben. Das Ganze nun 3 Tage (zugedeckt) ziehen lassen. Gelegentlich umrühren. Anschließend durch ein sauberes Geschirrtuch abseien, kurz aufkochen und heiß in Flaschen abfüllen.

Schon ist der leckere Sirup fertig und Ihr könnt Euch Euer Getränk mixen. Lasst es Euch schmecken!!! 🙂

Verlinkt: Creadienstag

Kleine Helferlein

Kennt ihr das auch? Ihr wollt den Stoff für ein bestimmtes Projekt zuschneiden und irgendwie muss ja das Schnittmuster fixiert werden… Und dann kommt alles mögliche zum Einsatz was gerade in der Nähe liegt und wird oben auf dem Schnittmuster platziert damit nix verrutscht. 😀 Also so war es bei mir immer. In erster Linie wurde erstmal das Handy auf dem Schnittmuster platziert und das vom Lieblingsmann auch mal. Zwei Handys reichen ja auch zum beschweren, wenn es um Kinderkleidung geht. Aber bei größeren Projekten… … hört’s dann ganz schnell auf.

Naja, ihr seht wo das hinführt. Vor der Geburt von unserer kleinen Maus hatte ich viel Zeit und nicht immer ein großes Projekt vor mir. Da kam mir die Idee endlich mal Nähgewichte zu nähen. Also hab ich mir schnell aus der Stoffreste-Kiste verschiedene Stoffe ausgesucht und (10x10cm Quadrate) zugeschnitten. Beim Nähen der Säckchen, in Tetraeder Form, ist mir dann aufgefallen das ich einen Stoff zweimal gewählt habe… Ist ja nicht so schlimm 😉 Befüllt habe ich die Säckchen mit kleinen Kieselsteinchen (abgerundete Steinchen, also ohne Kanten 😀 ). Im Gebrauch echt gut – vom Gewicht genau richtig.

Nähgewichte

Jetzt helfen diese Säckchen beim zuschneiden der Stoffe. Blöd nur, wenn man alles was man benötigt aus der Nähecke von oben, ins Wohnzimmer runter schleppt… um dann zu merken dass die Gewichte noch oben liegen 😉

Und zu was greift ihr immer wenn es um das „Beschweren“ geht??

Verlinkt: Stoffreste-Linkparty, Polka-Dots, Sternenliebe, Vogelfrei, Crealopee, Creadienstag