Mein minimalistisches Jahr 2016 #2

Auch im Februar galt es etwas zu minimalisieren. Das Badezimmer. Dort sind wir ja schon recht häufig anzutreffen und dort sammelt sich auch schon das ein oder andere Zeug. Die eigentliche Aufgabe war: Lege alle Dinge die du im Badezimmer hast auf einen Tisch (um anschließend alles in drei Kategorien zu unterteilen und zu sortieren).

Eines Tages kam ich nach Hause und mein Mann hatte bereits den Großteil des Badezimmers aufgeräumt, da ich ihm von der Aktion erzählt hatte… Zu gerne hätte ich mal den ganzen Kram auf einem Haufen gesehen – dafür war es aber nun zu spät und ich musste nur noch den Rest aussortieren. Auch gut 😉 so war die Hälfte bereits erledigt. Trotzdem ist es erstaunlich was in so einem Badezimmer alles zutage kommt, was so selten bis nie gebraucht wird. Und auch hier konnten wir einiges ausmisten.

Heute möchte ich Euch aber nicht nur vom Ausmisten erzählen. Denn heute zeige ich Euch noch ein Hängeutensilo. Vor etwa drei Jahren, als ich noch nicht so viel genäht habe, hatte ich eine Idee von solch einem Utensilo. Wusste aber einfach nicht wie ich es nähen soll. Also hab ich gewartet bis meine Mama zu Besuch kommt und Ihr diese Aufgabe übertragen. Meine Mama macht dann immer erst mal eine Zeichnung. 😀 Einzelne Fächer hat sie genau den Größen der Flaschen oder Behälter angepasst. Und anschließend durfte sie es mir auch noch fertig nähen, ich saß daneben und hab zugeschaut. Mittlerweile nähe ich allerdings mehr als meine Mama. Bin aber doch irgendwie durch sie dazu gekommen. Und das Utensilo im Badezimmer wird täglich benutzt und so stehen häufig verwendete Produkte nicht rum, sondern hängen ab! 😉

Minimalismus 02-2016

Hier geht es zu Mein minimalistisches Jahr 2016 #1.

Und mal wieder bin ich gespannt wie es im März weiter geht.

Liebe Grüße
Bibi

Schnitt: Eigene Kreation
Stoff: Rest eines Ikea-Vorhangs

Verlinkt: Creadienstag, Dientstagsdinge, HoT, Stoffreste-Linkparty

Mein minimalistisches Jahr 2016 #1

Früher hab ich mir manchmal zum Jahreswechsel was vorgenommen. Neue Vorsätze fürs Jahr. Da das bei mir nur so mittelmäßig geklappt hat, habe ich das dann gelassen. Wenn es mittlerweile etwas zu ändern gibt, ändere ich es zeitnah (oder vergesse es wieder). 😀 Dafür brauche ich keinen Jahreswechsel.

Wir wohnen in einer knapp 90 Quadratmeter großen Wohnung im Dachgeschoss. Ohne Keller, Ohne Flur vor der Haustüre und ohne Dachboden. Da lernt man sein ganzes Hab und Gut zu organisieren. Alles gut in Kisten verpacken, aufzuräumen und in der Wohnung Tetris zu spielen. Kein Problem. Da sammelt man jetzt auch nicht so wahnsinnig viel unnötiges Zeug an, denn der Platz ist rar. Trotz allem gibt es diese Ecken in denen unnötiges Zeug rumliegt. Kennt ihr die und habt ihr die auch? Also, wir haben da schon die ein oder andere, wenn auch nicht große Ecke… 😀 So, und um die geht es heute!

Gestern bin ich nämlich zufällig über einen Blog gestolpert und habe auch gar nicht lang dort gelesen, sondern bin gleich bei dieser Aktion hängen geblieben. Ich fasse das Ganze mal kurz in meine Worte: Wohnung ausmisten in 12 Monaten. Klingt super. Und klingt für mich auch ziemlich stressfrei.

Ich musste nicht lange überlegen. Bei dieser Aktion mache ich mit. Ein bisschen mehr Ordnung und vor allem Übersicht im Haushalt finde ich toll. Da wir ja nun auch schon Monatsende haben, habe ich heute gleich losgelegt. Denn es sollte dem Bücherregal an den Kragen gehen. Erst vor ein paar Monaten haben wir ordentlich Bücher, DVDs und CDs aussortiert. Heute kamen nochmal einige Bücher dazu. Irgendwann hab ich mal eine riesige Kiste mit Büchern geschenkt bekommen und dachte die Bücher werde ich mal lesen. Ich glaube, da hatte ich noch keine Kinder! 🙂 Jedenfalls habe ich fürs Lesen kaum noch Zeit und wenn ich doch mal eins lese, sind es meistens andere Bücher.

So wurden also nun alle unnötigen und für mich nicht mehr interessanten Bücher aussortiert. Ein Teil wird verkauft, ein anderer Teil kommt morgen in Freiburg ins offene Bücherregal. Kennt ihr die? Habe ich letztens erst entdeckt. Neben dem Theater in Freiburg steht eine alte Telefonzelle, die als offenes Bücherregal umfunktioniert wurde. Es können Bücher reingelegt werden und andere dürfen natürlich mitgenommen werden. Eine super praktische Sache finde ich.

Minimalismus 01-2016

Kochbücher habe ich auch einige aussortiert. Seit dem wir einen Thermomix haben koche ich nur noch aus dem Buch, bzw. den Rezeptchips die es dort so gibt. So was praktisches aber auch! 😉 Da ich mir vorstellen kann das hier der ein oder andere Interesse an Kochbüchern haben könnte, zeige ich Euch diese Bücher. Gegen Versandkosten schicke ich Euch ein Buch, oder auch mehrere, zu. Hat wer Interesse? Dann schreibt mir bitte einen Kommentar. In den Büchern wurde hauptsächlich drin rumgeblättert… denn bevor ich einen Thermomix hatte war ich nie so die Küchenfee! 😀 Jetzt schon eher! 😉 😉 😉

Ab Montag beginnt der Februar und ich bin schon gespannt, was es dann gilt auszumisten, bzw. zu minimalisieren. Ich hoffe am Ende des Jahres sind hier die ein oder anderen ungenutzten Dinge aussortiert. Ich hoffe wir haben dann etwas mehr Platz und wissen immer sofort wo was zu finden ist. 😉 Ich freue mich schon darauf.

Vielleicht ist das ja auch was für Euch?? Wie macht ihr das? Mistet Ihr regelmäßig aus, oder immer dann wenn es Euch mal überkommt. Oder erst dann, wenn nix mehr zu finden ist? xD Oder seid ihr die von der ganz ordentlichen Sorte?

Liebe Grüße
Bibi

PS: Schon bei meiner Bloggeburtstagsverlosung mitgemacht? Wenn nicht, dann aber mal los! Das Gewinnspiel endet am 31.01.2016 – 23.59 Uhr. 🙂 Viel Glück!