Raglan Sweater Amy

Heute möchte ich euch mal meinen neuen pinken Raglan-Sweater zeigen. Das ist ja nun nicht so jedermanns Farbe… Aber ich liebe Pink! 🙂

Bei diesem Schnitt geht es um die Amy von Pattydoo. …und bei Pattydoo-Schnitten habe ich leider des öfteren das Problem, das die fertigen Kleidungsstücke viel zu groß ausfallen. In der Beschreibung ist aber auch angegeben, das es sich bei dem Schnitt um eine weite, lässige Passform handelt. So habe ich erst mal einen ähnlichen Schnitt auf das Schnittmuster aufgelegt und den Schnitt kleiner zugeschnitten als mir die Maßtabelle anzeigte. Nach dem zusammennähen habe ich jedoch festgestellt das der Sweater immer noch viel zu groß ist… Irgendwie mag ich so Sack-artige Kleidungsstücke nicht so. Also habe ich den Sweater noch mal radikal verschmälert…

Und nun könnt Ihr das Ergebnis sehen. Ich finde er sieht super aus! Einen kleinen Nachteil hat mein neues Kleidungsstück aber: Beim verschmälern habe ich die Ärmel auch schön verschmälert. Ähm ja, also so sehr, das ich die Ärmel nur minimal hochschieben kann, wenn ich das denn möchte. Denn der pinke Sweat ist nahezu undehnbar. Tjaaa, nächstes Mal muss ich also beim verschmälern an solchen Stellen etwas aufpassen. Wegen Stoffmangel habe ich die Ärmel um die grauen Bündchen verlängert und das rettet die ganze Situation etwas, denn ich kann diese einfach nach oben umklappen, so habe ich etwas Freiheit am Handgelenk, falls ich z. B. die Hände wasche… Geht also doch. Glück gehabt! 🙂

Was ich aber immer noch unglaublich finde: Ich habe den Sweater tatsächlich Ende letzten Herbst genäht. Und dann in den Kleiderschrank gelegt. Und weil ich Ihn noch nicht fotografiert hatte habe ich ihn NATÜRLICH auch noch nicht getragen! Unglaublich. Das geht mir öfter so. Ich trage das Zeug erst wenn ich es fotografiert habe… und so passiert es, das manche Kleidungsstücke länger darauf warten getragen zu werden. Immerhin wird der Pulli also nun seit einem Monat getragen. Wenn es gerade nicht zu warm ist! 😀 Tststssss 🙂

Passiert euch sowas auch manchmal?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Mai!!
Alles Liebe und bis bald,
Bibi

Schnitt: Amy – Pattydoo (Freebook bei Newsletter-Anmeldung)
Stoff: Nostalgia Privatim

Verlinkt: After-Work-SewingCreadienstagMeMadeMittwoch, Kostenlose Schnittmuster Linkparty 

PS: Ich freue mich übrigens IMMER über jeden einzelnen Kommentar oder neuen Follower. Macht weiter so! :D Dankeschön!

The Sewing Oscars 2016

Dieses Jahr möchte ich gerne eine Zusammenfassung meiner genähten Kleidungsstücke zeigen. Nina hat hierfür eine Link Party ins Leben gerufen bei der ich sehr gerne dabei sein möchte…
Ich versuche mich ein wenig an das Konzept von Nina zu halten, denn bei den Sewing Oscars gibt es natürlich auch verschiedene Kategorien! Heute geht es um Kleidung die ich für mich genäht habe, daher werden meine Mädels hier heute nicht auftauchen! 😉

1. Beste/r HauptdarstellerIn – das liebste bzw. am häufigsten getragene Kleidungsstück

Eines meiner am häufigsten getragenen Kleidungsstück in diesem Jahr ist auf jeden Fall meine lila PowPowJuna. Ich trage sie echt häufig und gerade im Herbst, oder jetzt im Winter ist sie mir ein ständiger Begleiter!

Auch jetzt im Winter darf mich mein Kuschelpullover Lynn sehr oft wärmen! Bei diesem Kuschelteil habe ich übrigens nochmal die Bündchen abgemacht und um viel längere Bündchen ersetzt. Jetzt trage ich ihn gleich noch viel lieber!

Mein Cardigan Gorgeous Grey mit dem tollen pinken Akzent liebe ich auch und ist ein weiteres herrliches Wohlfühlteil.

Was ich vorher nicht geahnt habe… Ich liebe meine selbst genähten Hosen. Und eine meiner ersten selbst genähten Jeans ist meine Phino Chino. Meine anderen Jeans bekommen heute aber auch noch einen Auftritt. 😉

2. Beste/r NebendarstellerIn – das am besten zu kombinierende Kleidungsstück

Ja, erst in diesem Jahr habe ich mich mehr an das nähen von Kleidung für mich rangewagt. Und auch das Anpassen von Schnitten auf die eigene Körpergröße. Bei 1,82m ist eine Änderung meistens erforderlich. Mein türkises Basic-Shirt aus der ShirtBOX EXTRAlang ist eines davon und ich erwische mich dabei, wie ich immer gleich danach greife, sobald es nach der Wäsche wieder im Schrank liegt. Das nächste ist bereits zugeschnitten und wird hoffentlich bald fertig gestellt!

Im Sommer waren meine ständigen Begleiter meine Tops. Hier habe ich ein türkises und ein weißes Muckelie Top genäht.

Und auch meine zwei Braided Tops liebe ich! Auch wenn das schwarze und das gelbe Top nicht zu den Farben des Sommertyps passen, kamen sie sehr häufig zum Einsatz. Da werde ich mir für 2017 wohl neue Tops in meinen Farben nähen! 😉

3. Beste Regie – die aufwändigste Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung

Erst letzte Woche habe ich sie wieder ausgeführt. Meine neue Bluse. Ich liebe sie. Auch wenn das Nähen an und für sich gar nicht sooo kompliziert war,… habe ich am Ende doch etwas gebibbert als es an die Knopflöcher ging. Und eine Bluse hat ja mehrere davon! 😉 Nun weiß ich, das auch das kein Problem mehr ist und ich mich vor neue Herausforderungen stellen kann. Denn nur wer wagt, der gewinnt! 🙂

4. Bester Schnitt – das Lieblingsschnittmuster

Dieses Jahr habe ich gleich mehrere Jeans genäht. Nach meinen ersten Phino Chinos die ohne Reißverschluss auskommen, habe ich mich an „richtige“ Jeans-Hosen gewagt. Und gewonnen. Ein wirklich tolle Ergebnis hielt ich bereits mit der Skinnyjeans in den Händen.

Und da ich schon so mitten im Jeans nähen drin war, habe ich gleich mit der Ginger nachgelegt.

5. Bestes Drehbuch – die beste Anleitung bzw. das beste Drehbuch

Hier gewinnt minimal vor der Skinnyjeans, die Ginger. Einfach weil es zu dem Schnitt noch einen tollen Sew Along gibt. Der lässt einfach keine Fragen offen! Und, ich liebe einfach das Jeans nähen! ♥

6. Ehrenoscar – das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück

Ganz klar gewinnt hier die freestyle Jogginghose von meinem Mann. Eigentlich wird sie ständig getragen. Also, zu Hause. 😀 Und weil ich gerne selbst genähte Kleidung an meinem Mann sehe, ist auch hier bereits das nächste Projekt für Ihn zugeschnitten!

7. Goldene Himbeere (Anti Oscar) – der größte Reinfall

Also, so ein richtiger Reinfall ist es gar nicht. Und ich liebe auch dieses Kleidungsstück. Aber der Weg, den diese Hose hinter sich gebracht hat, das sie nun doch tragbar ist, dauerte einfach etwas länger. Eine weitere Phino Chino. Nach dem fertigstellen lag sie einfach viel zu lang rum, weil ich mich nicht richtig wohl in ihr gefühlt habe. Aber nachdem ich mich dann doch noch mal aufgerafft habe, um einige Änderungen vor zu nehmen, trage ich die Hose nun um so lieber!

Nun steht das Jahr 2017 vor der Türe und ich bin gespannt wie es näh technisch weiter geht. Ich hoffe ich kann meine Garderobe weiter auf „Selbst genäht“ umstellen.

Euch wünsche ich einen wunderschönen Jahresausklang und einen guten Start ins neue Jahr. Außerdem wünsche ich Euch Gottes reichen Segen und viel Gesundheit für 2017. Lasst es Euch gut gehen!

Bis bald,
Bibi

Verlinkt: The Sewing Oscars

Lynn

Momentan ist es hier auf dem Blog etwas ruhiger. Und hinter der Nähmaschine ist es momentan leider noch ruhiger. Anfang Februar waren wir eine Woche im Winterurlaub. Seither jagt hier ein Termin den anderen und zwischendurch und währenddessen löst sich eine Krankheit mit der anderen ab, wechselt den Besitzer und kommt wieder zurück. Echt fies. Vor einer Woche habe ich dann mal eine Kinderleggings genäht, damit ich überhaupt mal wieder etwas nähen konnte.

Allerdings versuche ich weiterhin wenigstens ein mal die Woche etwas zu verbloggen. Ich hoffe die Nähflaute hat bald ein Ende, sonst hab ich bald nix mehr zu zeigen! 😉

Pattydoo Lynn III

Heute möchte ich ein absolutes Kuschelteil zeigen. Endlich habe ich auch mal wieder für mich genäht. Von Nina, die diesen Pullover bereits für Ihre Freundin genäht hat, bekam ich Tipps bezüglich der Größe. So bin ich gar nicht erst nach der Tabelle gegangen, da hätte ich wahrscheinlich mal wieder eine 42 nähen müssen. Ich habe gleich die Größe 38 gewählt und oberhalb der Taschen um 10 Zentimeter verlängert.

Pattydoo Lynn I

Auch wenn der Hoodie wahrscheinlich locker sitzen soll, finde ich ihn immer noch zu weit… Von der Angabe ‚die Ärmel sind extralang‘ habe ich mich blenden lassen und für mich nur noch kurze Bündchen angenäht. Das passt zwar so, aber im Endeffekt sind mir die Ärmel dann doch zu kurz. Die werde ich also nochmal abtrennen und auch so tolle Daumenlochbündchen anbringen… Mal sehen wann ich dazu komme. Die Kapuze habe ich nicht gefüttert. Denn ich wollte die schöne kuschelige Rückseite von dem Alpenfleece in der Kapuze haben. Genauso wie bei den Tascheneingriffen. Da habe ich einfach die Rückseite des Stoffes genommen.

Ein absolutes Wohlfühl Teil also. Und so warm… Da ist es fast schon schade das hier nun der Frühling nach und nach einzieht und mir der Pulli schon wieder fast zu warm wird! Nein Quatsch… Ich will Früüüüühling und Sonne!!! Der Pulli wird schon noch oft genug zum Einsatz kommen! Ich schätze mal, der April wird wieder relativ warm und im Mai kommt dann eher das typische Aprilwetter hervor… Ich lass mich überraschen.

Pattydoo Lynn II

Ach, da fällt mir glatt noch was ein was ich zu dem Hoodie erzählen muss. Da ich gerade nicht die passende Farbe in meiner Coverlock drin hatte, dacht ich mir so,… machste halt die Naht für den Tunnel an der Kapuze mit einem Zierstich. In der Nähmaschine ist schon die richtige Farbe drin, so spar ich mir das umfädeln. FEHLER. Ganz GROOOßER FEHLER. Nie nie niewieder werde ich das machen. Schon nach den ersten drei Zentimetern Wabenstich, dachte ich mir nur, boah nee, hätte ich mal lieber die Cover genommen. Habe dann aber doch mit dem Wabenstich weitergemacht. GANZ Groooßer FEHLER. Erstens hat es ewig gedauert bis ich den Tunnel hatte, weil ein Wabenstich nun doch mal sehr viel länger braucht als eine Covernaht. Und zweitens war am Ende der komplette Tunnel verzogen. Wahrscheinlich hatte ich nicht gut genug gesteckt. Wie auch immer. Aus diesem Fehler habe ich gelernt, denn ich habe sage und schreibe über zwei Stunden diesen blöden Wabenzierstich wieder aufgetrennt. Anschließend in weniger als fünf Minuten das Garn in der Cover gewechselt und eine 1a Covernaht gemacht. Von wegen Zeit sparen, weil das richtige Garn grad nicht drin ist… Pffffffft. 😀

Pattydoo Lynn IV

Außerdem kam zum ersten Mal SnapPap zum Einsatz. Die Ösen habe ich damit verstärkt. Auch wenn ich bisher nicht so der Kordelfan bin, finde ich die Ösen ganz toll. Vielleicht ziehe ich mal noch eine schöne Kordel durch, einfach um zu schauen wie sich das so macht und ob es mich stört. Entweder landet die Kordel im Essen oder Getränk, oder eins von meinen Mädels zieht daran… 😀 Kennt ihr das?

Fürs Wochenende verschafft mir mein Mann übrigens einen freien Tag. So werde ich es endlich mal wieder an die Nähmaschine schaffen… Hach, ich freu mich.

Habt ihr die Lynn eigentlich auch schon genäht? Musstet Ihr viel verändern??

Liebe Grüße
Bibi

Schnitt: Lynn – Pattydoo
Stoff: melierter Alpenfleece mit Sternen – Stoffmarkt

Verlinkt: endlich mal wieder bei RUMS, Sternenliebe